Wasserhärte in Konstanz – sauberes Bodenseewasser mittlerer Härte

Die Stadtwerke Konstanz gewinnen das Trinkwasser für die Stadt im zum Bodensee gehörenden Überlinger See, wo es in etwa 700 Meter Entfernung vom Ufer in 40 Metern Tiefe entnommen wird. Das Rohwasser ist von so guter Qualität, dass es in der Aufbereitungsanlage lediglich von zoologischem und pflanzlichen Plankton befreit und mittels Ozonanlage desinfiziert werden muss. Eine Zugabe von 0,05 bis 0,1 Milligramm Chlordioxid pro Liter sorgt dafür, dass das Leitungswasser für Konstanz auf dem Weg zu den Verbrauchern nicht erneut verkeimt.

Trinkwasser für Konstanz bedenkenlos für Babynahrung verwendbar

Die Wasserqualität in Konstanz ist so hoch, dass sich das Wasser auch zur Zubereitung von Babynahrung eignet. Mit 4 bis 5 Milligramm pro Liter beträgt der für Kleinkinder relevante Nitratwert nur einen Bruchteil des nach der Trinkwasserverordnung zulässigen Grenzwertes. Die Wasserhärte in Konstanz liegt mit 8,8 Milligramm pro Liter im Härtebereich „mittel“. Daher sind Kalkablagerungen an Haushaltsgeräten und Armaturen nicht zu befürchten.

Themen: Wasserhärte