Wasserhärte in Kempen – Wasser mittlerer Härte aus acht eigenen Brunnen

Die Stadtwerke Kempen gewinnen das Trinkwasser für Kempen über acht Brunnen in den Stadtteilen St. Hubert und Tönisberg-Vinnbrück. Von dort aus gelangt es zunächst ins Wasserwerk an der Heinrich-Horten-Straße, wo es von Eisen und überschüssiger Kohlensäure befreit und anschließend mithilfe von Quarzsand und Kalkmilch enthärtet wird. Ist die Aufbereitung abgeschlossen, wird das Leitungswasser in einem riesigen Sammelbehälter aufbewahrt, von dem aus es zu den Verbrauchern weiterfließt.

Hohe Qualität und wenig Nitrat

Die Wasserqualität in Kempen ist sehr gut. Die Nitratwerte liegen mit knapp 7,5 Milligramm pro Liter weit unterhalb des von der Trinkwasserverordnung vorgegebenen Grenzwerts. Mit 12 °dH entspricht die Wasserhärte in Kempen dem mittleren Härtebereich. Spezielle Enthärtungsmaßnahmen sind bei dieser Wasserhärte nicht erforderlich. Um Verkalkungen an Haushaltsgeräten zu vermeiden, genügt es, die Spülmaschine entsprechend einzustellen und die Waschmitteldosierung gemäß der Herstellervorgaben vorzunehmen. Kalk in Wasserkochern, Kaffeemaschinen, an Armaturen und auf Fliesen verschwindet im Handumdrehen mit Essig- oder Zitronensäure. Kempen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Viersen im Regierungsbezirk Düsseldorf und befindet sich ca. 16 Kilometer westlich von Krefeld.