Wasserhärte in Kamenz – qualitativ hochwertiges Wasser mittlerer Härte

Seit mehr als 550 Jahren gibt es eine zentrale Wasserversorgung in Kamenz. Schon 1466 wurde Frischwasser aus dem Quellgebiet Rodeland über eine hölzerne Rohrleitung in Holztröge innerhalb der Stadt geleitet. 1548 ließ Bürgermeister Andreas Günther einen großen Steintrog mit 34 Pferden zum Markt schleppen, der künftig das Trinkwasser für die Kamenzer Innenstadt lieferte. 1707 gab es in der Stadt 82 Tröge und Brunnen. 16 Jahre später wurden elf Kilometer Rohrleitungen gemessen. Heute sind der Trinkwasserzweckverband Kamenz und die ewag für das Leitungswasser und die Wasserqualität in Kamenz zuständig.

Gesund für den Menschen, kein Problem für Haushaltsgeräte

Die Wasserhärte in Kamenz entspricht mit 11 bis 13 °dH dem mittleren Härtebereich. Damit enthält das Wasser ausreichend gesunde Mineralien, ohne eine zu große Gefahr für Wasch- und Spülmaschinen darzustellen. Zusätzliche Wasserenthärter für die Waschmaschine sind bei dieser Wasserhärte nicht erforderlich. Um Kalkablagerungen durch das Leitungswasser in Kamenz zu verhindern, genügt es, die verwendeten Waschmittel entsprechend der mittleren Härte zu dosieren. Kamenz ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Bautzen und befindet sich ca. 57 Kilometer nordöstlich von Dresden und ca. 127 Kilometer nordöstlich von Chemnitz.