Wasserhärte in Jüchen – hartes Wasser mit wenig Nitrat

Das Trinkwasser für Jüchen wird von den Kreiswerken Grevenbroich geliefert. Gefördert und aufbereitet wird es im Wasserwerk Fürth, dessen Eigentümer die RWE-Power AG ist. Das Rohwasser gelangt über bis zu 265 Meter tiefe Brunnen an die Oberfläche. Es ist bereits von Natur aus so rein, dass es nicht gechlort werden muss. Regelmäßige Analysen gewährleisten eine dauerhaft hohe Wasserqualität in Jüchen. Der Nitratgehalt des Wassers liegt mit 1,0 Milligramm pro Liter weit unterhalb des Grenzwertes. Für die Zubereitung von Babynahrung ist das Jüchener Wasser somit bestens geeignet.

Richtige Waschmitteldosierung schützt vor Kalkablagerungen

Die RWE möchte das von ihr bereitgestellte Leitungswasser für Jüchen so weit wie möglich im naturgegebenen Zustand belassen. Daher wird das kostbare Nass nicht enthärtet. Da es viele Mineralien enthält, liegt die Wasserhärte in Jüchen mit 17,8 °dH im Härtebereich „hart“. Um Verkalkungen an Waschmaschinen zu vermeiden, sollten Waschmittel nach den Herstellervorgaben für den höchsten Härtegrad dosiert werden. Jüchen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Rhein-Kreis Neuss im Regierungsbezirk Düsseldorf und befindet sich ca. 43 Kilometer nordwestlich von Köln.