Wasserhärte in Homburg – weich es Wasser in bester Qualität

Zur Förderung und Aufbereitung des Leitungswassers für Homburg stehen den örtlichen Stadtwerken 18 Brunnen und zwei Wasserwerke zur Verfügung. Gewonnen wird das Trinkwasser für Homburg ausschließlich aus Grundwasser. Dieses wird auf seinem Weg in die Tiefe durch den Homburger Buntsandstein auf natürliche Weise gefiltert, ohne zu viele Mineralien aufzunehmen. Dadurch ist nicht nur die Wasserqualität in Homburg besonders hoch, das Wasser enthält auch wenige Härtebildner, die Verkalkungen in Haushaltsgeräten verursachen könnten.

Private Enthärtungsanlagen überflüssig

Mit 4,7 bis 7,5 °dH liegt die Wasserhärte in Homburg im Härtebereich „weich“. Damit benötigen die Einwohner der Stadt deutlich weniger Wasch- und Spülmittel als dies bei hartem Wasser der Fall wäre. Kalkablagerungen sind aufgrund der geringen Wasserhärte kaum zu befürchten. Daher ist eine private Enthärtungsanlage ebenso wenig sinnvoll wie die Verwendung zusätzlicher Entkalker für die Waschmaschine. Der Nitratgehalt des Homburger Trinkwassers liegt weit unterhalb des Grenzwertes. Das Wasser kann somit bedenkenlos für die Zubereitung von Babynahrung verwendet werden. Homburg ist eine Stadt im Saarland im Saarpfalz-Kreis und befindet sich ca. 37 Kilometer nordöstlich von Saarbrücken.