Wasserhärte in Hessisch Oldendorf – hartes Wasser aus Eigen- und Fremdgewinnung

Die örtlichen Stadtwerke gewinnen das Trinkwasser für Hessisch Oldendorf zum Teil selbst, beziehen aber auch Fremdwasser von den Wasserbeschaffungsverbänden Süntelwald und Halvestorf-Haverbeck-Herkendorf. Die Eigengewinnung erfolgt über vier Brunnen und zwei Quellen. Das Rohwasser ist so rein, dass es keiner Aufbereitung bedarf. Lediglich die Eisen- und Mangananteile werden reduziert, um eine optimale Wasserqualität für Hessisch Oldendorf zu erzielen.

Hohe Wasserhärte in Hessisch Oldendorf gefährdet Haushaltsgeräte

Das Leitungswasser in Hessisch Oldendorf ist hart. In der Kernstadt sowie in den Ortsteilen Fuhlen, Großen- und Kleinenwieden, Rohden, Segelhorst und Weselde beträgt die Wasserhärte 20,7 °dH. Bensen Nord, Haddessen, Höfingen-Ost, Pötzen und Welliehausen liegen mit 22,4 °dH leicht darüber. Am härtesten ist das Wasser in Friedrichsburg, Friedrichshagen, Hemeringen, Lachem und Rumbeck mit 30,7 °dH. Alle anderen Ortsteile erhalten Wasser mit einer Härte von 16,1 bis 16,6 °dh. Die hohe Wasserhärte kann sich durch Ablagerungen in Wasch- und Spülmaschinen bemerkbar machen und deren Effizienz und Lebensdauer verringern. Hessisch Oldendorf ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Hameln-Pyrmont und befindet sich ca. 54 Kilometer südwestlich von Hannover und ca. 71 Kilometer nordöstlich von Bielefeld.