Wasserhärte in Herrenberg – je nach Stadtteil mittel oder hart

Beim Trinkwasser für Herrenberg handelt es sich um eine Kombination aus Eigenwasser, Bodenseewasser und Fernwasser von der Gäuwasserversorgung. Die Kernstadt sowie die Stadtteile Kayh, Gültstein und Mönchberg erhalten Mischwasser aus 80 Prozent Bodenseewasser und 20 Prozent Eigenwasser aus dem Wasserwerk Ammermühle. Die Stadtteile Affstädt, Kuppingen, Haslach und Oberjesingen bekommen ihr Leitungswasser von der Gäuwasserversorgung, die Wasser aus ihren Wasserwerken in Nagold-Gündringen und der Talmühle bei Horb-Mühlen mit 50 Prozent Bodenseewasser mischt.

Unterschiedliche Härte, aber immer gute Qualität

Durch die verschiedenen Wassermischungen fällt die Wasserhärte in Herrenberg unterschiedlich aus. In den mit Eigen- und Bodenseewasser versorgten Stadtteilen liegt sie mit 11 °dH im Härtebereich „mittel“. Das Wasser der Gäuwasserversorung entspricht mit 14 bis 17 °dH dem Härtebereich „hart“. Die Wasserqualität in Herrenberg ist durchweg ausgezeichnet. Das Wasserwerk Ammermühle und der Hochbehälter Markweg wurden in den Jahren 2014 bis 2015 erneuert bzw. saniert, um auch weiterhin die Versorgung mit hochwertigem Leitungswasser in Herrenberg sicherzustellen.

Themen: Wasserhärte