Wasserhärte in Herne – je nach Wasserwerk weich oder mittel

Das Trinkwasser für Herne wird von der Wasserversorgung Herne GmbH bereitgestellt, die im Jahr 1961 von den örtlichen Stadtwerken und der Gelsenwasser-AG gegründet wurde. Die Stadtteile Crange, Wanne, Unser-Fritz, Bickern, Baukau, Holsterhausen, Horsthausen, Röhlinghausen und Eickel erhalten ihr Wasser vom Wasserwerk Haltern, während das übrige Stadtgebiet vom Wasserwerk Witten versorgt wird. Beide Werke liefern beste Wasserqualität für Herne. Das Wasser eignet sich sowohl für Haushalt und Industrie als auch zur Zubereitung von Babynahrung.

Unterschiedliche Härten – unterschiedliche Waschmitteldosierung

Durch die Versorgung aus zwei Wasserwerken fällt die Wasserhärte in Herne verschieden aus. Das Wasserwerk Haltern liefert Wasser mittlerer Härte mit rund 11,9 °dH. In den vom Wasserwerk Witten versorgten Bereichen liegt die Wasserhärte mit circa 6,9 °dH im Härtebereich „weich“. Für die Gesundheit der Verbraucher spielen die unterschiedlichen Härten keine Rolle. Der Umwelt zuliebe empfiehlt es sich jedoch, die Dosierung von Wasch- und Reinigungsmitteln dem jeweiligen Härtegrad des Leitungswassers in Herne anzupassen. Herne ist eine Großstadt in Nordrhein-Westfalen und weist nach München und Berlin die größte Bevölkerungsdichte aller Städte in Deutschland auf. Herne grenzt im Süden an Bochum, im Westen an Gelsenkirchen, 15km im Osten an Dortmund und gehört zum Regierungsbzirk Arnsberg.