Wasserhärte in Haren (Ems) – überwiegend weiches Wasser aus örtlichem Wasserwerk

Mit drei Wasserwerken, zweiundzwanzig Förderbrunnen und sechs Druckerhöhungsstationen sorgt der Trink- und Abwasserverband Bourtanger Moor (TAV) dafür, dass immer genügend Trinkwasser in Haren (Ems) und den anderen Orten seines Versorgungsgebietes verfügbar ist. Zur Sicherstellung einer guten Wasserqualität in Haren (Ems) wird das Rohwasser von Schwefelwasserstoff und anderen unerwünschten Gasen befreit und mit Sauerstoff angereichert. Anschließend werden Eisen, Mangan und gegebenenfalls vorhandene Huminstoffe ausgefiltert. Zum Abschluss erfolgt die Einstellung des pH-Werts, bevor das fertige Leitungswasser zur Zwischenspeicherung in unterirdische Behälter gepumpt wird.

Zum Teil mittlere Wasserhärte in Haren (Ems)

Das Stadtgebiet Haren (Ems) und die dazugehörigen Ortsteile erhalten ihr Wasser größtenteils vom Wasserwerk Haren. Dieses liefert weiches Wasser mit 5,7 °dH. Ausnahmen bilden die Ortsteile Fehndorf, Abbemühlen, Wesuwermoor und Wesuwe (Bersede) sowie die Anschlüsse zu beiden Seiten der Süd-Nord-Straße zwischen Wesuwe-Siedlung und Kreuzung Fehndorfer Straße in Haren. Dort fließt Wasser aus dem Wasserwerk Varloh mit einer Wasserhärte von 13 °dH aus der Leitung. Haren (Ems) ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Emsland und befindet sich ca. 115 Kilometer nördlich von Osnabrück und ca. 70 Kilometer westlich von Cloppenburg.