Wasserhärte in Hameln – hartes Wasser aus vier eigenen Wasserwerken

Das Trinkwasser für Hameln stammt ausschließlich aus Grundwasserbrunnen. Die Wasserversorgung obliegt den örtlichen Stadtwerken, die hierzu vier Wasserwerke betreiben. Welche das sind und welche Wasserhärte sie für Hameln liefern, erfahren Sie hier. Die Stadtwerke Hameln gewinnen jährlich rund 3,4 Millionen Kubikmeter Grundwasser aus etwa 20 Metern Tiefe. Hierzu dienen die Wasserwerke Tünderanger, Hohesfeld (Gemarkung Tündern- Hastenbeck), Haarbach (Fuhlen-Hemeringen-Lachem) und Halvestorf (an der Freibadstraße). Das Wasser aus den drei erstgenannten Wasserwerken wird in einer zentralen Mischstelle an der Ohsener Straße zusammengefasst und anschließend zusammen mit dem im Wasserwerk Halvestorf gewonnenen Trinkwasser über ein rund 317 Kilometer langes Leitungsnetz in der Stadt verteilt. Ausnahmen bilden die Ortsteile Klein Berkel und Unsen, die von den Wasserbeschaffungsverbänden Klein Berkel - Ohr bzw. Süntelwald versorgt werden.

Ständige Qualitätskontrollen gewährleisten Sicherheit für die Bürger

Mit regelmäßigen Analysen nach Vorgaben der Trinkwasserverordnung stellen die Stadtwerke sicher, dass jederzeit eine hohe Wasserqualität in Hameln gewährleistet ist. Mit modernen Analysegeräten wird das Wasser auf 40 chemische Substanzen wie Schwermetalle, Pflanzenschutzmittel und Nitrat getestet. Als Aufsichtsbehörde überwacht das Gesundheitsamt des Landkreises die Einhaltung der strengen gesetzlichen Grenzwerte. Seit über 25 Jahren betreiben die Stadtwerke außerdem einen aktiven Grundwasserschutz, um die Qualität des Leitungswassers für Hameln auch für die nächsten Generationen sicherstellen zu können. Das vielschichtig gegliederte Wasserschutzgebiet Hameln-Süd gehört zu den bestuntersuchten Wasserschutzgebieten Niedersachsens. Die Kooperation mit den ansässigen Landwirten hat sich über die Jahre bestens bewährt.

Hoher Mineraliengehalt sorgt für hohe Wasserhärte in Hameln

Dank seiner hohen Mineralisation schmeckt das Trinkwasser in Hameln besonders gut. Es liefert wertvolle Stoffe wie Kalzium und Magnesium, die für eine Vielzahl lebenswichtiger Körperfunktionen erforderlich sind. Diese beiden Mineralien sorgen allerdings auch für eine hohe Wasserhärte von 22,9 bis 24,3 °dH. Das entspricht dem Härtebereich „hart“. Noch etwas härter ist mit 28,3 °dH das Leitungswasser in Klein Berkel. Hartes Wasser besitzt die Eigenschaft, beim Erwärmen Kalk abzugeben, der sich an Haushaltsgeräten und Armaturen festsetzen kann. Um Kalkablagerungen im Leitungssystem zu vermeiden, fügen die Stadtwerke dem Trinkwasser kleine Mengen Phosphat hinzu. Die gesetzlichen Mengenvorgaben werden hierbei selbstverständlich eingehalten. Um das Verkalken von Spül- und Waschmaschinen zu verhindern, sollten diese gemäß der Wasserhärte in Hameln eingestellt und Spül- und Waschmittel nach den Vorgaben der Hersteller dosiert werden. Bei Waschtemperaturen von mehr als 60 °C ist die Zugabe eines zusätzlichen Wasserenthärters zu empfehlen. Gegen Kalkablagerungen in Wasserkochern und Kaffeemaschinen hilft eine Behandlung mit Zitronen oder Essigsäure. Auch Duschköpfe werden wieder sauber, wenn sie in eine entsprechende Lösung gestellt werden.

Fazit

Aufgrund der hohen Wasserhärte in Hameln besteht ein nicht unerhebliches Verkalkungsrisiko für Haushaltsgeräte. Bei Waschmaschinen lässt sich dieses aber schon durch die richtige Dosierung des Waschmittels deutlich verringern. Für hohe Waschtemperaturen kann aber dennoch ein zusätzlicher Enthärter sinnvoll sein. Hameln ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Hameln-Pyrmont und befindet sich ca. 47 Kilometer südlich von Hannover und ca. 76 Kilometer östlich von Bielefeld.