Wasserhärte in Großostheim – Wasser mittlerer Härte aus eigenen Versorgungsanlagen

Seit 1927 verfügt Großostheim über eine eigene Wasserversorgung. Heute liefert das örtliche Wasserwerk das Trinkwasser für rund 16.500 Einwohner. Eine technisch hochmoderne Trinkwasseraufbereitungsanlage stellt seit 2004 eine hohe Wasserqualität in Großostheim sicher. Alle Parameter entsprechen den Vorgaben der Trinkwasserverordnung. Das größte Sorgenkind im Leitungswasser für Großostheim ist der Nitratwert, der mithilfe der Aufbereitungsanlage jedoch schon fast um die Hälfte, von 70 auf 37 Milligramm pro Liter, gesenkt werden konnte. Damit liegt er deutlich unterhalb des gesetzlichen Grenzwertes von 50 Milligramm pro Liter.

Wasserhärte in Großostheim durch zentrale Enthärtung geringer

Das zur Trinkwassergewinnung genutzte Rohwasser enthält viele Mineralien und weist eine Wasserhärte von 24 °dH auf. In der Wasseraufbereitungsanlage wird der Wert auf 13 °dH gesenkt, was einer mittleren Härte entspricht. Somit ist die Verkalkungsgefahr für Haushaltsgeräte deutlich geringer. Zugleich sinkt der Verbrauch an Wasch- und Spülmitteln, da diese ihre Reinigungskraft im teilweise entkalkten Trinkwasser für Großostheim viel besser entfalten können als in hartem Wasser. Großostheim ist eine Stadt in Bayern im Landkreis Aschaffenburg im Regierungsbezirk Unterfranken und befindet sich ca. 44 Kilometer südöstlich von Frankfurt am Main.