Wasserhärte in Großenkneten – weiches Wasser aus örtlichem OOWV-Wasserwerk

Das Trinkwasser für Großenkneten stammt aus dem örtlichen Wasserwerk, das vom Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband betrieben wird. Die 1970 in Dienst gestellte Anlage verfügt über 55 Vertikalbrunnen mit 52 bis 88 Metern Filtertiefe und einer Förderleistung von 60 bis 75 Kubikmetern pro Stunde. Zur Optimierung der Wasserqualität in Großenkneten werden Eisen, Mangan und überschüssige Kohlensäure aus dem Rohwasser entfernt. Dabei kommen Quarzsand, Kalziumkarbonat (Kalk) und Sauerstoff als Aufbereitungsstoffe zur Anwendung. In das Trinkwassernetz gelangt das Leitungswasser für Großenkneten über insgesamt sieben drehzahlgeregelte Pumpen.

Kaum Kalkablagerungen in Haushaltsgeräten und an Armaturen

Die Wasserhärte in Großenkneten beträgt 6,7 °dH. Das entspricht dem Härtebereich „weich“ nach dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz. Weiches Wasser enthält kaum Härtebildner und schont dadurch die Haushaltsgeräte. Da sich kaum Kalk in Wasch- und Spülmaschinen ablagert, arbeiten diese dauerhaft effizient. Auch Armaturen, Duschköpfe und Fliesen bleiben bei dieser geringen Wasserhärte weitgehend frei von störenden Kalkablagerungen. Gleiches gilt für Kaffeemaschinen und Wasserkocher. Großenkneten ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Oldenburg und befindet sich ca. 53 Kilometer südwestlich von Bremen und ca. 152 Kilometer nördlich von Bielefeld.