Wasserhärte in Großenhain – optimal aufbereitetes Wasser mittlerer Härte

Das Trinkwasser für Großenhain wird im Wasserwerk Fichtenberg gewonnen. Dieses wird von der Wasserversorgung Riesa/Großenhain GmbH betrieben, deren Versorgungsgebiet sich über eine Fläche von rund 860 Quadratkilometern erstreckt. Das Rohwasser für die Trinkwassergewinnung gelangt über 13 Brunnen an die Oberfläche. Anschließend wird es über Kaskaden belüftet und entsäuert und in einem Stahltank zwischengespeichert. In drei liegenden Schnellfiltern erfolgt die Entfernung von Mangan und Eisen. Zum Abschluss kommt ein Aktivkohlefilter zum Einsatz, der eventuell vorhandene Dünge- und Arzneimittel-Rückstände beseitigen und damit eine sehr hohe Wasserqualität für Großenhain und andere Abnehmer gewährleisten soll.

Weniger Kalk dank mittlerer Härte

Das Leitungswasser für Großenhain wird mit einer Wasserhärte von 9 bis 11 °dH als mittelhart eingestuft. Damit verkalken Wasch- und Spülmaschinen, Wasserkocher und Kaffeemaschinen sowie Armaturen deutlich langsamer als das bei hartem Wasser der Fall wäre. Außerdem sorgen die im Wasser enthaltenen Mineralien für einen vollmundigen Geschmack. Auf zusätzliche Wasserenthärter können die Verbraucher dank der mittleren Wasserhärte in Großenhain verzichten. Großenhain ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Meißen und befindet sich ca. 36 Kilometer nördlich von Dresden und ca. 111 Kilometer östlich von Leipzig.