Wasserhärte in Göppingen – mittel bis hart und fachkundig aufbereitet

Während die Niederzone des Stadtgebietes Göppingen mit Eigenwasser aus dem nahegelegenen Nassachtal versorgt wird, bezieht übrige Teil der Stadt sein Trinkwasser vom Zweckverband Landeswasserversorgung. Dieser gewinnt sein Wasser im Donau-Ried. Die Wasserhärte in Göppingen liegt mit 13,2 bis 15,1 °dH an der Grenze der Härtegrade „mittel“ und „hart“. Damit Haushaltsgeräte wie Wasserkocher und Kaffeemaschinen einwandfrei funktionieren und durch den Kalk keinen Schaden nehmen, empfiehlt es sich, diese von Zeit zu Zeit zu entkalken.

Wasserqualität in Göppingen durch fachkundige Aufbereitung gewährleistet

Um den Einwohnern Göppingens qualitativ hochwertiges Wasser liefern zu können, wird das Eigenwasser einer Ultrafiltration unterzogen und anschließend mit Chlordioxid desinfiziert. Das aus dem Donau-Ried stammenden Leitungswasser für Göppingen wird teilweise mit Chlor, teilweise mit Ozon aufbereitet und durch Zugabe von gelöschtem Kalziumhydroxid auf den mittleren Härtebereich eingestellt. Danach wird dieses Trinkwasser für Göppingen ebenfalls mit Chlordioxid desinfiziert und zur Korrosionshemmung mit Natriumorthophosphat versetzt. Selbstverständlich werden dabei sämtliche gesetzlichen Vorgaben eingehalten.

Themen: Wasserhärte