Wasserhärte in Ginsheim-Gustavsburg – hartes Wasser in optimaler Qualität

Die Stadt Ginsheim-Gustavsburg gehört zum Versorgungsgebiet der Stadtwerke Mainz. Diese gewinnen das Trinkwasser für Ginsheim-Gustavsburg im 1928 in Betrieb genommenen Wasserwerk Hof Schönau über 42 Brunnen aus natürlichem Grundwasser. Um eine optimale Wasserqualität für Ginsheim-Gustavsburg zu gewährleisten, wird das Rohwasser mit Sauerstoff angereichert und von unerwünschten Partikeln und Inhaltsstoffen befreit. Regelmäßigen Analysen zufolge entspricht das aufbereitete Wasser in sämtlichen Parametern der Trinkwasserversorgung, wobei es die Grenzwerte in aller Regel deutlich unterschreitet.

Verkalkungsgefahr durch hohe Wasserhärte in Ginsheim-Gustavsburg

Das Leitungswasser für Ginsheim-Gustavsburg entspricht mit 23 bis 26 °dH dem Härtebereich „hart“. Diese Wasserhärte ist ein Hinweis darauf, dass das Wasser einen hohen Anteil an Härtebildnern wie Kalzium und Magnesium enthält, die sich in Form von Kalk in Haushaltsgeräten ablagern und zu Beschädigungen führen können. Das Verkalkungsrisiko lässt sich durch die richtige Dosierung von Wasch- und Spülmitteln deutlich verringern. Bei hohen Waschtemperaturen kann außerdem die Verwendung eines zusätzlichen Wasserenthärters sinnvoll sein. Ginsheim-Gustavsburg ist eine Stadt in Hessen im Landkreis Groß-Gerau im Regierungsbezirk Darmstadt und befindet sich ca. 19 Kilometer südlich von Wiesbaden.