Wasserhärte in Geretsried – hartes Wasser aus eigener Gewinnung

Seit 1956 kümmern sich die Stadtwerke Geretsried zuverlässig um die Wasserversorgung der Stadt. Das Trinkwasser für Geretsried wird über zwei Brunnen in Königsdorf-Wiesen gewonnen und über ein insgesamt circa 145 Kilometer langes Rohrleitungsnetz zu den Verbrauchern geführt. Zusätzlich wird die Brunnenanlage Isardamm als Brauchwasserstation genutzt. Ein Notverbund mit der Fernwasserversorgung München stellt sicher, dass die Trinkwasserversorgung auch bei unvorhergesehenen Problemen gewährleistet ist. Die Wasserqualität in Geretsried wird durch regelmäßige Analysen gesichert.

Hoher Gehalt an Härtebildner ungünstig für Haushaltsgeräte

Die Wasserhärte in Geretsried beträgt 16 °dH. Das entspricht nach dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz dem Härtebereich „hart“. Die hohe Wasserhärte ist ein Zeichen dafür, dass im Leitungswasser für Geretsried viele Erdalkalimetalle gelöst sind, die als sogenannte „Härtebildner“ zur Ablagerung von Kalk und Kalkseifen an Wasserhähnen und Duschköpfen, in Waschmaschinen und Geschirrspülern sowie an Wasserkochern und Kaffeemaschinen führen können. Um die einwandfreie Funktion der Geräte sicherzustellen, empfiehlt es sich, diese regelmäßig zu entkalken.

Themen: Wasserhärte