Wasserhärte in Geldern – ganz knapp im Härtebereich „hart“

Das erste Gelderner Wasserwerk wurde bereits 1898 in Dienst gestellt. 1911 ging die zunächst private Wasserversorgungsgesellschaft an die Stadt Geldern über. Um dem steigenden Bedarf an Trinkwasser in Geldern gerecht zu werden, wurde 1961 ein neues Wasserwerk in Geldern-Hartefeld in Betrieb genommen. Dieses gewinnt bis heute das Leitungswasser für Geldern und die umliegenden Gemeinden Vernum, Pont, Hartefeld, Kapellen, Walbeck, Veert und Lüllingen aus einem örtlichen Grundwasservorkommen. Wie regelmäßige Analysen bestätigen, ist die Wasserqualität in Geldern sehr gut. Alle Parameter liegen weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte.

Waschmittel möglichst niedrig dosieren

Mit 14,4 °dH liegt die Wasserhärte in Geldern im untersten Bereich des Härtegrades „hart“. Da die Waschmittelhersteller sich bei ihren Dosieranweisungen in aller Regel an der Obergrenze des jeweiligen Härtebereichs orientieren, empfiehlt es sich, die Waschmitteldosierung zunächst nach den Vorgaben für die mittlere Wasserhärte vorzunehmen. Fällt das Waschergebnis nicht zufriedenstellend aus, kann die Dosis beim nächsten Mal immer noch erhöht werden. Geldern ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Kleve im Regierungsbezirk Düsseldorf und befindet sich ca. 44 Kilometer westlich von Duisburg.