Wasserhärte in Euskirchen – je nach Herkunft mittel oder hart

Den Hauptanteil des Trinkwassers für Euskirchen liefert der Wasserversorgungsverband Euskirchen-Swisttal, den Rest das örtliche Verbandswasserwerk. Die unterschiedliche Wasserherkunft macht sich in der Wasserhärte für Euskirchen bemerkbar. Die Wasserversorgung in Euskirchen steht auf zwei Standbeinen. Die Kernstadt und alle östlich und südlich davon gelegenen Ortsteile erhalten ihr Trinkwasser vom Wasserversorgungsverband Euskirchen-Swisttal (WES). Die Stadtteile Oberwichterich, Frauenberg, Elsig, Euenheim und Wißkirchen werden vom Verbandswasserwerk Euskirchen versorgt.

Trink- und Brauchwasser vom WES

Der Wasserversorgungsverband Euskirchen-Swisttal gewinnt das Trinkwasser für Euskirchen in den Wasserwerken Arloff, Heimerzheim und Ludendorf. Letzteres wurde bereits 1929 erbaut. Es verfügt über zwei Brunnen, über die Grundwasser aus 30 und 90 Metern Tiefe an die Oberfläche gelangt. Das Wasserwerk Arloff ist seit 1975 in Betrieb. Es gewinnt sein Rohwasser über drei Tiefbrunnen mit 250 Metern Tiefe, einen Horizontalfilterbrunnen sowie einen Sickerstollen. Das nur drei Jahre später in Dienst gestellte Wasserwerk Heimerzheim verfügt über zwei 150 Meter tiefe Brunnen. Alle Wässer werden entsäuert und von Eisen und Mangan befreit, um die Wasserqualität für Euskirchen zu optimieren. Eine Desinfektion mit Chlordioxid stellt sicher, dass das kostbare Nass keimfrei bei den Verbrauchern ankommt. Zusätzlich betreibt der WES zwei Talsperren, über die Brauchwasser für Landwirtschaft und Industrie bereitgestellt wird.

Wassergewinnung und -aufbereitung beim Verbandswasserwerk

Das Verbandswasserwerk Euskirchen versorgt rund 60.000 Einwohner in 55 Ortschaften mit frischem Trinkwasser. Hierzu betreibt es eine Quelle, ein Quellgebiet, 13 Tiefbrunnen sowie fünf Gewinnungsanlagen mit insgesamt zwölf Hoch- und Sammelbehältern. Verteilt wird das Leitungswasser in Euskirchen und den anderen Orten über ein circa 775 Kilometer langes Leitungsnetz mit mehr als 20.100 Hausanschlüssen. In Euskirchen ist das Verbandswasserwerk für die Versorgung der fünf westlichsten Stadtteile verantwortlich. Gewonnen wird das Trinkwasser für diese Region im Wasserwerk Satzwey, dessen zwei Brunnen bis in eine Tiefe von 44 Metern reichen. Um eine hohe Wasserqualität für Euskirchen zu gewährleisten, wird das Rohwasser über zwei Kreuzstrombelüfter entsäuert und in zwei Filterkesseln von Eisen und Mangan befreit.

Verschiedene Wasserhärten erfordern unterschiedliche Wasch- und Spülmitteldosierungen

In den vom Verbandswasserwerk versorgten Ortsteilen weist das Wasser eine Härte von 16 bis 18 °dH auf und entspricht damit dem Härtegrad „hart“. Auch in der Südstadt, in Kuchenheim und fast allen weiter südlich gelegenen Stadtteilen, die ihr Trinkwasser aus dem Wasserwerk Arloff erhalten, fließt hartes Wasser mit 20,7 °dH aus der Leitung. Eine Ausnahme bildet Palmersheim, das an das Wasserwerk Ludendorf angeschlossen ist. Hier beträgt die Wasserhärte mittlere 13,2 °dH. Das Stadtgebiet Euskirchen und sowie alle nördlich und östlich davon gelegenen Ortsteile werden vom Wasserwerk Heimerzheim versorgt, das ebenfalls eine mittlere Wasserhärte mit 12,9 °dH liefert.

Fazit

Um die Umwelt nicht unnötig zu belasten, sollten Wasch- und Spülmittel entsprechend der am eigenen Anschluss vorliegenden Wasserhärte für Euskirchen dosiert werden. Herstellerhinweise hierzu finden sich auf den Verpackungen. Euskirchen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Euskirchen im Regierungsbezirk Köln und befindet sich ca. 94 Kilometer südlich von Wuppertal.