Wasserhärte in Ettlingen – hartes Wasser ohne Chlor

Der Ursprung des Trinkwassers für Ettlingen liegt im Oberrheingraben, genauer gesagt in dessen tiefen Kies-Sand-Schichten. Gespeist wird das Grundwasser durch versickernde Niederschläge, die auf ihrem Weg in die Tiefe auf natürliche Weise gefiltert und mit zahlreichen Mineralstoffen angereichert werden. Zu Tage gebracht wird das Leitungswasser für Ettlingen im zwischen Elchesheim-Illingen und Bietigheim gelegenen Wasserwerk Rheinwald. Nach der Förderung wird es in die Hochbehälter der Vorbergzone des Ettlinger Kernstadtgebiets gepumpt und von dort aus über ein fast 330 Kilometer langes Trinkwassernetz an die Bevölkerung verteilt.

Hohe Rohwasserqualität macht Desinfektion mit Chlor überflüssig

Das Ettlinger Trinkwasser enthält viele gesunde Mineralien wie Kalzium und Magnesium. Dadurch liegt die Wasserhärte in Ettlingen mit rund 16,5 °dH im Härtebereich „hart“. Daraus resultierende Kalkablagerungen lassen sich jedoch recht einfach mit umweltfreundlichen Entkalkungsmitteln auf Zitronensäurebasis entfernen. Der Wasserqualität in Ettlingen tut der hohe Kalkgehalt keinen Abbruch. Das Rohwasser ist mikrobiologisch so rein, dass keine Desinfektion erforderlich ist.

Themen: Wasserhärte