Wasserhärte in Emmerich am Rhein – neues Wasserwerk liefert Wasser mittlerer Härte

Seit Juni 2017 versorgt das Wasserwerk am Kapellenberger Weg das gesamte Stadtgebiet Emmerich mit Trinkwasser. Das im Helenenbusch gewonnen Grundwasser wird vorgefiltert, um unerwünschtes Eisen und Mangan zu entfernen, und über einen Flachbodenbelüfter von überschüssigem Kohlendioxid befreit. Anschließend gelangt es in einen Zwischenspeicher und von dort aus in einen Enthärtungsreaktor, in dem die Wasserhärte gesenkt wird. Die Wasserqualität in Emmerich am Rhein ist ausgezeichnet. Alle Parameter liegen weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte.

Weicheres Wasser dank zentraler Enthärtung

Seit Inbetriebnahme des neuen Wasserwerks ist das Leitungswasser in Emmerich deutlich weicher als zuvor. Die Wasserhärte in Emmerich sank von 17,8 °dH bzw. 22,9 °dH (Vrasselt, Praest und Dornick) auf nur noch rund 12,5 °dH. Damit liegt das Trinkwasser für Emmerich im mittleren Härtebereich. Das gilt auch für den Ortsteil Berg, der Mischwasser von den Stadtwerken Emmerich und Rees erhält. Die geringe Wasserhärte bietet den Vorteil, dass weniger Waschmittel und keine zusätzlichen Entkalker benötigt werden. Emmerich am Rhein ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Kleve im Regierungsbezirk Düsseldorf und befindet sich ca. 76 Kilometer nordwestlich von Duisburg.