Wasserhärte in Emmendingen – weich bis mittel aus verschiedenen Bodenschichten

Das Leitungswasser für Emmendingen wird von den örtlichen Stadtwerken auf der Emmendinger- und der Teninger Gemarkung gewonnen. Zu den Wassergewinnungsanlagen gehören mehrere Tiefbrunnen in Emmendingen, Mauracher Berg und Allmend sowie Quellen in Tennenbach und Mundingen. Da die Trinkwasservorkommen in verschiedenen Bodenschichten liegen, fällt die Wasserhärte in Emmendingen zum Teil unterschiedlich aus. Die Kernstadt und die Stadtteile Windenreute, Maleck, Kollmarsreute, Bürkle-Bleiche und Mundingen erhalten Wasser mit rund 9,5 bis 11 °dH. Das entspricht dem mittleren Härtebereich. Der Ortsteil Wasser und das Gewerbegebiet „Über der Elz“ bekommen weiches Wasser mit 5,4 °dH.

Ausgezeichnete Qualität macht Aufbereitung unnötig

Die Wasserqualität in Emmendingen ist hervorragend. Eine chemische Aufbereitung ist nicht notwendig. Aus reiner Vorsorge wird das Trinkwasser für Emmendingen lediglich mit UV-Licht behandelt. Aufgrund der geringen Wasserhärte kann auf private Enthärtungsanlagen verzichtet werden. Bei Wasch- und Spülmitteln genügt eine sehr niedrige Dosierung. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch die Haushaltskasse.

Themen: Wasserhärte