Wasserhärte in Ellwangen – hohe Qualität bei mittlerer Härte

Der jährliche Verbrauch an Trinkwasser in Ellwangen liegt bei durchschnittlich 1,2 Millionen Kubikmetern. Das Wasser kommt zu einem Drittel aus eigenen Vorkommen auf der Gemarkung Ellwangen. Den Rest bezieht die Stadt vom Zweckverband Rieswasserversorgung und der Landesversorgungsanstalt Stuttgart. Mit einem Leitungsnetz von 145 Kilometern Länge und neun Wasserbehältern für die Vorratshaltung stellen und pflegen die Stadtwerke Ellwangen die für die Wasserversorgung erforderliche Infrastruktur.

UV-Bestrahlung stellt Wasserqualität sicher

Die Wasserhärte in Ellwangen entspricht mit 10 bis 13,5 °dH dem mittleren Härtebereich. Es empfiehlt sich, Wasch- und Reinigungsmittel entsprechend dieser Wasserhärte zu dosieren, um die Umwelt nicht übermäßig zu belasten und den eigenen Geldbeutel zu schonen. Zur Sicherstellung der Wasserqualität in Ellwangen wird das Trinkwasser durch UV-Bestahlung desinfiziert. Die Analysewerte des Wassers liegen weit unterhalb der gesetzlich festgelegten Grenzwerte. Der Nitratgehalt ist so gering, dass das Leitungswasser für Ellwangen bedenkenlos getrunken und auch zur Zubereitung von Säuglingsnahrung verwendet werden kann.

Die Stadt Ellwangen im Ostalbkreis befindet sich ca. 17 Kilometer nördlich von Aalen in Baden-Württemberg. Der Ostalbkreis gehört zum Regierungsbezirk Stuttgart in Baden-Württemberg.

Themen: Wasserhärte