Wasserhärte in Eilenburg – hartes Wasser unterschiedlicher Herkunft

Die Versorgung mit Trinkwasser in Eilenburg erfolgt derzeit noch über das Wasserwerk Wedelitz sowie über Leitungen der Fernwasserversorgung Elbaue- Ostharz GmbH, die über Kossa und Laußig führen. Da Letztere viel zu groß und außerdem marode sind, werden sie durch eine neue Leitung ersetzt, die aus Richtung Röcknitz über Paschwitz und das Gewerbegebiet an der B 87 in die Muldestadt führt. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. Damit ist eine hohe Wasserqualität für Eilenburg auch für die Zukunft gesichert.

Hartes Wasser nachteilig für Haushaltsgeräte

Das Wasserwerk Wedelitz liefert Leitungswasser für Eilenburg mit einer Wasserhärte von 15,3 °dH. Aus dem Wasserwerk Mockritz der Fernwasserversorgung Torgau kommt Wasser mit 17,7 °dH. Somit entsprechen beide Wässer dem Härtebereich „hart“. Damit die relativ hohe Wasserhärte in Eilenburg sich nicht nachteilig auf Wasch- und Spülmaschinen auswirkt, sollten die Hinweise der Gerätehersteller sowie der Wasch- und Spülmittelproduzenten für hartes Wasser beachtet werden. Bei Waschgängen mit über 60 °C ist ein zusätzlicher Wasserenthärter sinnvoll. Eilenburg ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Nordsachsen und befindet sich ca. 30 Kilometer nordöstlich von Leipzig und ca. 54 Kilometer östlich von Halle (Saale).