Wasserhärte in Düsseldorf – natürlich gefiltertes hartes Wasser

Das Trinkwasser für Düsseldorf stammt aus natürlichen Quellen und ist von erstklassiger Qualität. Erfahren Sie mehr zur Aufbereitung, zu den Trinkwasserbrunnen und zur Wasserhärte in Düsseldorf.

Die Brunnen der Stadtwerke Düsseldorf liefern ein Rohwasser, das zu circa 75 Prozent aus versickertem Rheinwasser und zu circa 25 Prozent aus Grundwasser besteht. Da die bis zu 30 Meter dicken Sand- und Kiesschichten unter der Mittelsohle des Rheins als Wasserfilter fungieren, ist die Wasserqualität in Düsseldorf bereits sehr gut, wenn das Wasser in den Wasserwerken ankommt. Hier wird das Rohwasser nach dem sogenannten „Düsseldorfer Verfahren“ aufbereitet, das Mitte der 1950er Jahre zur Unterstützung der natürlichen Filtration entwickelt wurde.

Funktionsweise des Düsseldorfer Verfahrens

Im ersten Schritt, der Ozonierung, wird das Rohwasser zur Reinigung und Desinfektion mit Ozon versetzt. Das ozonierte Wasser reagiert in den darauffolgenden Behältern und wird dadurch noch gereinigt. Anschließend wird das restliche Ozon über einen Katalysator als Sauerstoff an die Luft abgegeben. Zur Trennung von Geruchs- und Geschmacksstoffen, organischen Chlorverbindungen und anderen unerwünschten organischen Substanzen wird das Wasser in einem letzten Schritt durch zwei Aktivkohleschichten gepumpt. Das Ergebnis ist hochqualitatives Trinkwasser für Düsseldorf, das alle Anforderungen der Trinkwasserverordnung genügt.

Wasserhärte in Düsseldorf kann zu Verkalkungen führen

Regelmäßige Analysen sorgen dafür, dass das Leitungswasser in Düsseldorf bedenkenlos trink- und nutzbar ist. Auch für die Zubereitung von Babynahrung ist das Wasser bestens geeignet.

Bei den Kontrollen wird neben vielen anderen Parametern auch die Wasserhärte ermittelt. Diese hängt von der Menge der im Wasser enthaltenen Erdalkalisalze (Härtebildner) wie Kalzium- und Magnesiumverbindungen ab. Mit 15,9 °dH liegt die Wasserhärte in Düsseldorf im Härtebereich „hart“, weshalb Wasch- und Reinigungsmittel nach diesem Härtegrad dosiert werden sollten. Zwar ist das Waschen und Spülen damit etwas teurer, dafür bleiben die Maschinen aber in der Regel von hartnäckigen Kalkablagerungen verschont. Gegen Kalk in Kaffeemaschinen und Wasserkochen hilft eine regelmäßige Reinigung mit Essig- oder Zitronensäure. Für Dampfbügeleisen genügt abgekochtes Wasser. Destilliertes Wasser ist trotz der hohen Wasserhärte in Düsseldorf nicht zwingend erforderlich.

Trinkwasserbrunnen für kostenlosen Wassergenuss

Wer in Düsseldorf unterwegs ist, kann sich von Mai bis Oktober gratis an acht Wasserspendern entlang des Rheins erfrischen. Um beste Trinkwasserqualität zu gewährleisten, läuft das Wasser ständig. Allerdings ist der Durchfluss bewusst gering gehalten. Pro Minuten plätschern gerade einmal 1,5 Liter aus den Leitungen. Damit entspricht der Jahresverbrauch der Spender in etwa dem von zwei Einfamilienhäusern. Während der Wintermonate werden die Trinkbrunnen demontiert, um Frostschäden zu vermeiden.

Fazit

Das Trinkwasser der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens erfüllt höchste Qualitätsansprüche. Durch den hohen Anteil an Härtebildnern ist die Wasserhärte in Düsseldorf recht hoch. Spezielle Maßnahmen zur Enthärtung des Wassers sind jedoch nicht erforderlich. Um Heißwassergeräte vor Beschädigungen durch Kalk zu schützen, genügt es, diese von Zeit zu Zeit zu entkalken.

Themen: Wasserhärte