Wasserhärte in Dreieich – kaum Kalkprobleme dank mittlerer Härte

Das Trinkwasser für Dreieich wird über acht Brunnen im Waldgebiet nordöstlich des Wasserwerks am Schlesienweg gewonnen. Zwei der Brunnen stammen aus den Jahren 1952 und 1956. Die übrigen sechs wurden Anfang bis Mitte der 1960er Jahre gebohrt. Für eine optimale Wasserqualität in Dreieich wird das Wasser enteisent, gefiltert, entsäuert und mit Sauerstoff angereichert, bevor es in zwei Reinwasserbehältern bevorratet und mithilfe von Netzpumpen an den Hochbehälter „Auf der Hub“ abgegeben wird.

Wasserenthärter bei höheren Temperaturen sinnvoll

Die Wasserhärte in Dreieich liegt mit 8,2 bis 13 °dH im Härtebereich „mittel“. Damit ist das Wasser hart genug, um einen vollmundigen Geschmack zu entwickeln, aber auch weich genug, um Verkalkungen nicht zu einem größeren Problem werden zu lassen. Üblicherweise enthalten moderne Waschmittel ausreichend Entkalker, um Waschmaschinen vor Kalkablagerungen zu schützen. Lediglich für Waschtemperaturen von über 60 °C kann bei dieser Wasserhärte ein zusätzlicher Wasserenthärter sinnvoll sein, da bei höheren Temperaturen deutlich mehr Kalk ausfällt.