Wasserhärte in Cuxhaven – weiches Wasser aus bis zu 40 Metern Tiefe

Seit 1897 ersetzt eine zentrale Trinkwasserversorgung die privaten Brunnen, Zisternen und öffentlichen Schöpfstellen in Cuxhaven. Um der stetigen Erweiterung des Netzes gerecht werden zu können, wurde das Wasserwerk Drangstweg bis 1926 immer weiter ausgebaut. Später kam das Wasserwerk an der Altenwalder Chaussee hinzu, um die Versorgungssicherheit auch für die neuen Stadtteile im wachsenden Leitungsnetz zu gewährleisten. Gewonnen wird das Trinkwasser für Cuxhaven über insgesamt 14 Vertikalfilterbrunnen mit bis zu 40 Metern Tiefe.

Geringes Verkalkungsrisiko durch niedrige Wasserhärte

Zur Sicherstellung einer hohen Wasserqualität für Cuxhaven wird das Rohwasser mit Sauerstoff angereichert, wodurch sich die Kohlensäure verflüchtigt und im Wasser gelöstes Eisen und Mangan oxidieren. Anschließend werden die beiden Metalle über geschlossene Druckfilter entfernt. Die Wasserhärte in Cuxhaven beträgt 7,5 °dH. Damit entspricht das Leitungswasser für Cuxhaven dem Härtebereich „weich“. Bei dieser geringen Härte fällt kaum Kalk aus, der sich in Haushaltsgeräten ablagern könnte. Spezielle Enthärtungsmaßnahmen sind somit nicht erforderlich. Cuxhaven ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Cuxhaven und befindet sich ca. 42 Kilometer nördlich von Bremerhaven.