Wasserhärte in Coesfeld – Wasser mittlerer Härte durch zentrale Enthärtung

Die Stadtwerke Coesfeld fördern ihr Rohwasser über fünf bis zu 100 Meter tiefe Brunnen. Im örtlichen Wasserwerk werden die Kohlensäure- und Stickstoffkonzentration im Wasser verringert und der Sauerstoffgehalt erhöht. Der Sauerstoff erleichtert das Entfernen von überschüssigem Eisen und Mangan. Nach diesen Schritten gelangt das Trinkwasser für Coesfeld in zwei je 30 Kubikmeter große Zwischenspeicher. Von dort aus wird es mithilfe von Pumpen zur Enthärtung und zur nachfolgenden Filtration gefördert. Um die Wasserqualität in Coesfeld bis hin zum Verbraucher sicherzustellen, erfolgt eine Sicherheitsdesinfektion mittels Chlorgas.

Geringere Wasserhärte schont Haushaltsgeräte

Durch die zentrale Enthärtung wird die Wasserhärte in Coesfeld auf einen Wert von 10 °dH gesenkt. Das entspricht dem mittleren Härtebereich. Damit enthält das Leitungswasser für Coesfeld noch ausreichend Mineralien für einen guten Geschmack, ist aber schonender für Haushaltsgeräte. Durch den geringeren Anteil an Härtebildnern lagert sich deutlich weniger Kalk ab, der zu Effizienzeinbußen und zu Schäden an Wasch- und Spülmaschinen führen könnte. Coesfeld ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Coesfeld im Regierungsbezirk Münster und befindet sich ca. 27 Kilometer nördlich von Haltern am See.