Wasserhärte in Calw – von weich bis hart ist alles dabei

Das Trinkwasser für Calw wird zu 86 Prozent selbst gewonnen und zu 14 Prozent von verschiedenen Zweckverbänden erworben. Die Innenstadt, Heumaden und Wimberg erhalten Eigenwasser aus dem Wasserwerk Schleiftal. Alzenberg, Altburg und die Siedlung Bleiche bekommen Fernwasser vom Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung. Ernstmühl und Hirsau werden vom Wasserwerk Hirsau versorgt. Beim Trinkwasser für Holzbronn handelt es sich um eine Mischung aus Eigenwasser und Bodenseewasser. Das Wasser für die Siedlung Talmühle wird vom Zweckverband Neubulach bezogen, während Stammheim Eigenwasser aus dem Wasserwerk Schleiftal erhält, das teilweise mit Fremdwasser vom ZV Schwarzwaldwasserversorgung gemischt wird.

Leitungswasser für Calw von hoher Qualität

Die Wasserhärte in Calw fällt je nach Herkunft des Wassers unterschiedlich aus. In der Kernstadt und in Heumaden liegt sie mit 9,70 °dH im mittleren Bereich, während Holzbronn mit 15,9 °dH hartes Wasser erhält. Die anderen Ortsteile bekommen weiches Wasser mit 3,10 bis 5,20 °dH. Die Wasserqualität in Calw ist unabhängig von der Wasserhärte immer ausgezeichnet. Calw ist eine große Kreisstadt in Baden-Württemberg und befindest sich ca. 18 Kilometer südlich von Pforzheim und 33 Kilometer westlich von Stuttgart. Calw gehört zum Regierungsbezirk Karlsruhe.

Themen: Wasserhärte