Wasserhärte in Bruchsal – Grundwasser in den Härtebereichen weich und mittel

Beim Trinkwasser für Bruchsal handelt es sich zu 100 Prozent um Grundwasser, das in den Wasserwerken Bruchsal und Heidelsheim aufbereitet wird. Das Bruchsaler Wasserwerk versorgt die Kernstadt Bruchsal sowie die Ortsteile Untergrombach und Obergrombach, während das Wasserwerk Heidelsheim für die Ortsteile Heidelsheim und Helmsheim zuständig ist. Um die Wasserqualität in Bruchsal sicherzustellen, wird das Leitungswasser regelmäßig auf unerwünschte Elemente und Schwermetalle, organische Parameter, perfluorierte und polyfluorierte Chemikalien und Krankheitserreger untersucht. Wie die Analysen ergaben, entspricht das Wasser in vollem Umfang den Vorgaben der Trinkwasserverordnung.

Geringe Wasserhärte senkt das Verkalkungsrisiko

Die Wasserhärte in Bruchsal richtet sich danach, aus welchem Wasserwerk das Wasser stammt. Das Wasserwerk Bruchsal liefert weiches Wasser mit einer Gesamthärte von 7,43 °dH, das Wasserwerk Heidenheim Wasser mittlerer Härte mit 13,1 °dH. In beiden Fällen enthält das Leitungswasser für Bruchsal so wenig Härtebildner, dass Verkalkungen an Wasch- und Spülmaschinen, Kaffeemaschinen und Wasserkochern in der Regel nicht zu befürchten sind.

Themen: Wasserhärte