Wasserhärte in Brandis – mittleres bis hartes Wasser aus verschiedenen Wasserwerken

Für das Trinkwasser in Brandis ist der Versorgungsverband Eilenburg – Wurzen (VEW) zuständig. Dieser betreibt selbst fünf Wasserwerke, bezieht aber auch Wasser aus den Wasserwerken Canitz und Thallwitz der Kommunalen Leipziger Wasserwerke, den Wasserwerken Torgau-Ost und Mockritz der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH und dem Wasserwerk Grimma des Versorgungsverbandes Grimma – Geithein. Alle Verbände sorgen gleichermaßen dafür, dass ihre Wässer den Vorgaben der Trinkwasserverordnung entsprechen. Dadurch ist eine hohe Wasserqualität für Brandis dauerhaft gewährleistet.

Unterschiedliche Härten erfordern unterschiedliche Wasch- und Spülmittelmengen

Das Leitungswasser für Brandis stammt aus den Wasserwerken Beucha (VEW), Canitz, Thallwitz und Torgau-Ost. Da diese ihre Rohwässer aus verschiedensten Quellen gewinnen, fällt auch die Wasserhärte in Brandis unterschiedlich aus. Die Werte liegen zwischen mittleren 9,1 °dH und harten 19,4 °dH. Das Wissen um die Wasserhärte am eigenen Anschluss ermöglicht eine möglichst exakte Dosierung von Wasch- und Spülmitteln. Dadurch lassen sich Verkalkungen an Haushaltsgeräten vermeiden, ohne die Umwelt zu sehr zu belasten. Brandis ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Leipzig und befindet sich ca. 97 Kilometer nordwestlich von Dresden und ca. 18 Kilometer nördlich von Grimma.