Wasserhärte in Brand-Erbisdorf – weiches Wasser vom Zweckverband Freiberg

Brand-Erbisdorf wird vom Wasserzweckverband Freiberg mit frischem Trinkwasser versorgt. Dieser fördert jährlich rund 4,95 Kubikmeter Wasser über neun Trinkwassergewinnungsanlagen, zu denen neben der Talsperre Lichtenberg auch verschiedene Quellgebiete und Tiefbrunnen zählen. Aufbereitet wird das kühle Nass in den Wasserwerken Lichtenberg und Freiberg unter Zugabe unterschiedlicher Aufbereitungsstoffe. Zur Zwischenspeicherung stehen insgesamt 52 Behälter zur Verfügung. Verteilt wird das Leitungswasser in Freiberg und den anderen Orten des Verbandsgebietes über ein circa 914 Kilometer langes Rohrleitungsnetz. Für eine hohe Wasserqualität in Brand-Erbisdorf sorgen regelmäßige Analysen nach Vorgaben der Trinkwasserverordnung.

Kaum Verkalkungen durch Trinkwasser in Brand- Erbisdorf

In Brand-Erbisdorf fließt weiches Wasser mit einer Wasserhärte von weniger als 8,4 °dH aus den Leitungen. Hieraus ergibt sich eine sehr geringe Verkalkungsgefahr für Wasch- und Spülmaschinen, Heißwassergeräte und Armaturen. Zusätzliche Enthärter sind somit ebenso unnötig wie private Entkalkungsanlagen. Wasch- und Spülmittel können sparsam dosiert werden, da sie aufgrund der niedrigen Wasserhärte in Brand-Erbisdorf ihre volle Reinigungskraft entfalten. Brand-Erbisdorf ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Mittelsachsen und befindet sich ca. 43 Kilometer südwestlich von Dresden und ca. 37 kilometer östlich von Chemnitz.