Wasserhärte in Borna – hartes Wasser aus örtlichen Wasserwerken

Für alle Angelegenheiten rund um das Trinkwasser in Borna und Umland ist der Zweckverband Bornaer Land verantwortlich. Dieser betreibt insgesamt rund 800 Kilometer Trinkwasserleitungen, mit denen rund 60.800 Einwohner und alle Industrie- und Gewerbestandorte der Region versorgt werden. Die Gewinnung und Aufbereitung des Leitungswassers für Borna erfolgt in den Wasserwerken Kesselshain und Borna-Altstadt. Beide Wässer werden regelmäßig durch ein Trinkwasserlabor und das zuständige Gesundheitsamt kontrolliert, um eine hohe Wasserqualität in Borna sicherzustellen.

Hartes Wasser problematisch für Haushaltsgeräte

Die Wasserhärte in Borna-Altstadt liegt mit rund 14,1 °dH an der Grenze der Härtebereiche „mittel“ und „hart“. Deutlich härteres Wasser mit circa 24,4 °dH fließt in den übrigen Ortsteilen aus der Leitung. Eine derart hohe Wasserhärte kann zu einem Problem für Wasch- und Spülmaschinen werden. Die im Wasser enthaltenen Härtebildner können sich in Form von Kalk in den Geräten ablagern und zu Effizienzeinbußen und Beschädigungen führen. Insbesondere bei hohen Waschtemperaturen kann sich deshalb die Beigabe eines zusätzlichen Wasserenthärters empfehlen. Borna ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Leipzig und befindet sich ca. 57 Kilometer nordwestlich von Chemnitz und ca. 89 Kilometer nördlich von Zwickau.