Wasserhärte Barsinghausen – mittlere Härte dank zentraler Enthärtung

Beim Trinkwasser für Barsinghausen handelt es sich um eine Mischung aus Grund- und Quellwasser. Das Grundwasser wird über sechs Brunnenanlagen im Wasserwerk Eckerde gefördert. Der aus Sand- und Kiesschichten bestehende Grundwasserleiter ist durch bis zu fünf Meter dicke Lehmschichten besonders gut geschützt. Das Quellwasser stammt aus acht Quellen und Stollen im Deister, die schon seit fast 100 Jahren für die Versorgung der am Deisterrand liegenden Ortsteile genutzt werden. Um eine hohe Wasserqualität in Barsinghausen sicherzustellen, wird das Wasser strengen Kontrollen unterzogen, bei denen mehr als 130 Inhaltsstoffe analysiert werden. Einige Parameter unterliegen täglichen Kontrollen.

Keine weitere Enthärtung für Leitungswasser in Barsinghausen erforderlich

Um die Wasserhärte in Barsinghausen möglichst gering zu halten, wird der Kalkgehalt des im Wasserwerk Eckerde gewonnenen Rohwassers in einem aufwendigen Schnellentkarbonisierungsverfahren vermindert. Nach der zentralen Entkalkung entspricht die Wasserhärte mit 12,4 °dH dem mittleren Härtegrad. Eine weitere Verringerung der Härtebildner Kalzium und Magnesium mithilfe privater Enthärtungsanlagen ist aus gesundheitlichen Gründen nicht ratsam. Barsinghausen ist eine Stadt in Niedersachsen in der Region Hannover und befindet sich ca. 26 Kilometer südwestlich von Hannover.