Wasserhärte in Bad Wörishofen – hartes Wasser aus Brunnen und Quellen

Das Trinkwasser für Bad Wörishofen wird von den örtlichen Stadtwerken bereitgestellt. Die Wassergewinnung erfolgt über Brunnen in der Kaufbeurer Straße und am Altensteig sowie über das Quellgebiet Eggetal. Zwischengespeichert wird das Leitungswasser für Bad Wörishofen in den Hochbehältern Dorschhausen und Hartenthal, die zusammen über ein Fassungsvermögen von 3.175 Kubikmetern verfügen. Das zur Trinkwassergewinnung genutzte Rohwasser ist so rein, dass es keiner chemischen Zusätze bedarf, um eine hohe Wasserqualität für Bad Wörishofen sicherzustellen.

Nützliche Maßnahmen gegen Kalk in Haushaltsgeräten

Mit rund 20 °dH entspricht die Wasserhärte in Bad Wörishofen dem Härtebereich „hart“. Das Wasser enthält viele Mineralien, die sich als Kalk in Wasch- und Spülmaschinen ablagern können. Um das zu verhindern, sollten Wasch- und Spülmittel entsprechend der Herstellervorgaben für diese Wasserhärte dosiert werden. Bei hohen Waschtemperaturen ist ein zusätzlicher Wasserenthärter sinnvoll. Gegen Kalkablagerungen in Wasserkochern und Kaffeemaschinen hilft eine Behandlung mit Zitronen- oder Essigsäure. Auch Duschköpfe werden wieder blitzblank, wenn sie in ein Gefäß mit Zitronensäure gestellt werden. Bad Wörishofen ist eine Stadt in Bayern im Landkreis Unterallgäu im Regierungsbezirk Schwaben und befindet sich ca. 82 Kilometer westlich von München.