Wasserhärte in Bad Waldsee – hart, aber von Natur aus gut

Träger für die Wasserversorgung in Bad Waldsee ist der seit 1960 bestehende Zweckverband Obere Schussentalgruppe. Dieser versorgt insgesamt 41.000 Einwohner mit jährlich drei Millionen Kubikmetern Trinkwasser aus 19 eigenen Wasserfassungen. Die Verteilung an die Haushalte erfolgt über ein 580 Kilometer langes Leitungsnetz. Das Leitungswasser für Bad Waldsee ist von Natur so gut, dass es für gewöhnlich keiner Aufbereitung bedarf.

Viele Härtebildner im Trinkwasser für Bad Waldsee

Aufgrund des hohen Anteils an Härtebildnern wie Kalzium und Magnesium ist die Wasserhärte in Bad Waldsee mit 21,1 °dH relativ hoch. Dieser Wert entspricht dem Härtebereich „hart“ und weist darauf hin, dass sich an Armaturen, in Wasserspendern und in Heißwassergeräten Kalkablagerungen bilden können. Wasch- und Spülmittel sollten deshalb entsprechend dieses Härtegrades dosiert werden. Das verspricht nicht nur ein besseres Reinigungsergebnis, sondern wirkt auch Verkalkungen entgegen. Für Waschgänge ab 60 °C empfiehlt sich ein zusätzlicher Wasserenthärter. Der Wasserqualität in Bad Waldsee tut die hohe Wasserhärte keinen Abbruch.

Bad Waldsee ist eine Stadt in Baden-Württemberg und gehört zum Landkreis Ravensburg. Der bekannte Kneippkurort liegt ca. 40 km nördlich von Friedrichshafen und ca. 67 km südlich von Ulm. Der Landkreis Ravensburg gehört zum Regierungsbezirk Tübingen.

Themen: Wasserhärte