Wasserhärte in Bad Pyrmont – von Natur aus reines hartes Wasser

Jährlich liefern die Stadtwerke Bad Pyrmont circa 1,4 Millionen Kubikmeter Trinkwasser für die Stadt und die Region. Gewonnen wird das Leitungswasser für Bad Pyrmont aus Grundwasser, das im Wasserwerk Meiborssen aufbereitet wird. Da das Wasser bereits in bester Qualität aus dem Boden kommt, beschränkt sich die Aufbereitung auf die Zugabe von Sauerstoff und das Entfernen von Eisen und Mangan. Eine enge Zusammenarbeit mit dem im Coppenbrügge ansässigen Labor für Wasseranalytik und eine strenge Überwachung durch das Gesundheitsamt Hameln-Pyrmont stellen eine dauerhaft hohe Wasserqualität für Bad Pyrmont sicher.

Vermehrt Kalk bei hohen Temperaturen

Das Wasser im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Bad Pyrmont entspricht mit rund 18 °dH dem Härtebereich „hart“. Bei dieser Wasserhärte fällt vor allem in Temperaturbereichen ab 60 °C Kalk- oder Kesselstein an, der sich in Haushaltsgeräten, Warmwasserspeichern und an Armaturen ablagern kann. Die Waschmitteldosierung sollte deshalb gemäß der hohen Wasserhärte in Bad Pyrmont vorgenommen und Spülmaschinen entsprechend eingestellt werden. Bad Pyrmont ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Hameln-Pyrmont und befindet sich ca. 64 Kilometer östlich von Bielefeld und ca. 65 Kilometer südwestlich von Hildesheim.