Wasserhärte in Bad Mergentheim – Wasser mittlerer Härte durch zentrale Wasserenthärtung

Wie eine Pergamenturkunde aus dem Jahr 1268 belegt, gab es bereits damals eine Wasserleitung in Bad Mergentheim. Damit zählt die Wasserversorgung der Stadt zu den ältesten Süddeutschlands. Die erste öffentliche Wasserleitung, die der Versorgung des Schlosses und des Stadtkerns diente, stammt aus dem Jahr 1538. Die erste Hochdruckleitung für das Trinkwasser in Bad Mergentheim ging 1897 in Betrieb. Seit 1974 bezieht die Stadt zusätzlich Fremdwasser von der Wasserversorgung Nordostwürttemberg.

Neues Trinkwasserkonzept senkt Wasserhärte in Bad Mergentheim

Das aus eigenen Wasservorkommen gewonnene Leitungswasser für Bad Mergentheim ist durch eine hohe Härte von über 26 °dH gekennzeichnet. Die sogenannte Taubertalkonzeption ermöglicht eine Versorgung mit deutlich weicherem Wasser und eine einheitliche hohe Wasserqualität in Bad Mergentheim. Hierzu wird das Rohwasser aus den örtlichen Quellen und Brunnen im neuen Wasserwerk Wart aufbereitet. Über eine zentrale Wasserenthärtung mit dem Ionenaustauschverfahren wird die Wasserhärte in Bad Mergentheim auf rund 13 °dH gesenkt und entspricht damit dem mittleren Härtebereich.

Themen: Wasserhärte