Wasserhärte in Bad Kissingen – je nach Wohnlage mittel bis hart

Das Leitungswasser für Bad Kissingen wird von den Stadtwerken Bad Kissingen und vom Wasserzweckverband Rhön-Maintal-Gruppe (RMG) bereitgestellt. Die Stadtwerke versorgen die Stadt Bad Kissingen sowie die Stadtteile Arnshausen, Albertshausen, Poppenroth, Garitz und Reiterswiesen, die RMG die Stadtteile Hausen, Kleinbrach und Winkels. Bad Kissingen verfügt über sechs eigene Wassergewinnungsanlagen, die jährlich insgesamt bis zu 2.0 Millionen Kubikmeter Wasser in das circa 220 Kilometer lange Rohrnetz einspeisen.

Unterschiedliche Wasserhärte aufgrund unterschiedlicher Wasserzusammensetzung

Da die Gewinnungsanlagen Wasser unterschiedlicher Beschaffenheit fördern, fällt die Wasserhärte in Bad Kissingen je nach Wohnlage verschieden aus. Im Stadtgebiet Bad Kissingen mit den Ortsteilen Arnshausen, Klaushof und Garitz (Tiefdruckzone) ist das Wasser mit 15,2 bis 23,5 °dH dem Härtebereich „hart“ zuzuordnen. In den Stadtteilen Reiterswiesen, Poppenroth, Albertshausen und Garitz (Hochdruckzone) entspricht es mit 9,0 bis 9,5 °dH dem Härtebereich „mittel“. Unabhängig von der Herkunft des Wassers lässt die Wasserqualität in Bad Kissingen absolut nichts zu wünschen übrig.

Themen: Wasserhärte