Niedrige Wasserhärte spart Weichspüler und Enthärter

Die Stadtwerke Bad Harzburg verteilen täglich rund 1.500 Kubikmeter Trinkwasser an ihre Kunden. Davon werden rund 60 Prozent selbst erzeugt und 40 Prozent von Zulieferern bereitgestellt. Über ein circa 140 Kilometer langes Wasserrohrnetz gelangt das Leitungswasser für Bad Harzburg zu den knapp 6.000 Hausanschlüssen. Um eine hohe Wasserqualität für Bad Harzburg sicherzustellen unterliegt das kostbare Nass regelmäßigen Untersuchungen nach den strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung. Dabei wird immer wieder festgestellt, dass alle Parameter weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte liegen.

Niedrige Wasserhärte spart Weichspüler und Enthärter

Das Trinkwasser für Bad Harzburg entspricht mit weniger als 8,4 °dH dem Härtebereich weich. Damit besteht keine nennenswerte Verkalkungsgefahr für Wasch- und Spülmaschinen. Auch Armaturen, Fliesen und Duschwände bleiben frei von Kalk. Ein weiterer Vorteil der geringen Wasserhärte in Bad Harzburg liegt darin, dass deutlich weniger Waschmittel erforderlich sind als bei hartem Wasser. Auf Weichspüler und zusätzliche Wasserenthärter können die Bad Harzburger ganz verzichten. Bad Harzburg ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Goslar und befindet sich ca. 47 Kilometer südlich von Braunschweig und ca. 69 Kilometer südöstlich von Hildesheim.