Wasserhärte in Auerbach / Vogtland – weiches Wasser aus mehreren Wasserwerken

Der Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (ZWAV) gewinnt das Trinkwasser für Auerbach in den Wasserwerken Brunn, Beerheide und Hohengrün. Zur Gewährleistung einer hohen Wasserqualität für Auerbach wird das Rohwasser gefiltert und anschließend desinfiziert. Außerdem wird der pH-Wert angepasst, um den Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht zu bringen. Während des Aufbereitungsprozesses kommen in den Wasserwerken Kalziumkarbonat, Natriumhypochlorit und bei Bedarf auch Polyaluminiumhydroxychlorid zur Anwendung, die sich aber im fertigen Leitungswasser für Auerbach nicht mehr nachweisen lassen.

Geringe Härte schont die Umwelt

Mit nur 6,0 Milligramm pro Liter ist der Nitratgehalt im Auerbacher Trinkwasser sehr niedrig. Somit eignet es sich hervorragend zur Zubereitung von Säuglingsnahrung. Die Wasserhärte in Auerbach / Vogtland beträgt 3,6 °dH und entspricht damit dem Härtebereich „weich“. Darüber freuen sich nicht nur die Verbraucher, die deutlich weniger Wasch- und Spülmittel benötigen, sondern auch die Umwelt. Schließlich gelangen längst nicht so viele Chemikalien in den Wasserkreislauf wie bei hartem Wasser. Zusätzliche Enthärter sind dank der geringen Wasserhärte ebenso wenig erforderlich wie Weichspüler. Auerbach / Vogtland ist eine Stadt in Sachsen im Vogtlandkreis und befindet sich ca. 62 Kilometer südlich von Chemnitz und ca. 28 Kilometer südlich von Zwickau.