Wasserhärte in Annaberg-Buchholz – weiches Fernwasser aus Talsperren

Für die Beschaffung und Verteilung des Leitungswassers für Annaberg-Buchholz ist die Erzgebirge Trinkwasser GmbH (ETW) zuständig. Diese gibt auch Informationen zur Wasserqualität, zu den Inhaltsstoffen und zur Wasserhärte in Annaberg- Buchholz heraus. Um die Wasserversorgung in Annaberg-Buchholz sicherzustellen, betreibt die Erzgebirge Trinkwasser GmbH (ETW) Anlagen zur Wassergewinnung, zur Wasseraufbereitung und zur Wasserverteilung. Über ein circa 2.000 Kilometer langes Leitungsnetz versorgt der kommunale Trinkwasserversorger rund 140.000 Einwohner in 33 Kommunen. Das Versorgungsgebiet erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 971 Quadratkilometern. Die Mitarbeiter der Meisterbereiche Annaberg und Marienberg betreuen mit großem Aufwand die jeweils in ihrem Gebiet befindlichen Trinkwasseraufbereitungs- und Entsäuerungsanlagen, Hochbehälter, Pumpwerke und Druckerhöhungsstationen. Damit gewährleisten sie einen reibungslosen Ablauf und eine hohe Wasserqualität in Annaberg-Buchholz und allen anderen Ortschaften. Unterstützt werden sie dabei von modernster Steuerungs- und Übertragungstechnik.

Aufwendige Aufbereitung stellt hohe Trinkwasserqualität sicher

Die ETW ist Mitglied des Zweckverbandes Fernwasser Südsachsen. Dieser betreibt mehrere Wasserwerke, die ihr Rohwasser aus Talsperren gewinnen. Alle Stauanlagen sind über ein gut ausgebautes Netz von Trinkwasserfernleitungen miteinander verbunden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Verbraucher auch im Störungsfall nicht auf dem Trockenen sitzen. In den Wasserwerken wird das Talsperrenwasser mithilfe aufwendiger Verfahren von Schad- und Schmutzstoffen, gesundheitsgefährdenden Schwermetallen, Salzen und Kohlenwasserstoffen befreit. Hierbei kommen Aufbereitungsstoffe wie Kohlenstoffdioxid (Aufhärtung), Polyaluminiumchlorid (Flockungsmittel), mittelanionisches Polyelektrolyt (Flockungshilfsmittel) sowie Kalziumhydroxid und Natriumhypochlorit (Einstellung des pH-Wertes) zur Anwendung. Bei Bedarf können außerdem Aktivkohle (Adsorption) und Kaliumpermanganat (Oxidation) beigegeben werden. Nach Abschluss der Aufbereitung wird das Wasser mit Chlor bzw. Chlordioxid desinfiziert. Zum Teil erfolgt eine zusätzliche desinfizierende Bestrahlung mit UV-Licht.

Niedrige Wasserhärte spart Reinigungsmittel und Weichspüler

Mit einer Wasserhärte von 3,5 bis 4,0 °dH entspricht das Trinkwasser in Annaberg- Buchholz dem Härtebereich „weich“. Weiches Wasser beinhaltet nur sehr wenig Kalzium und Magnesium. Somit können sich diese beiden Härtebildner auch nicht ausfällen und in Haushaltsgeräten ablagern. Dadurch arbeiten Wasch- und Spülmaschinen dauerhaft effizient. Auch kalkbedingte Schäden sind nicht zu befürchten. Bei geringer Wasserhärte werden weniger Wasch- und Spülmittel benötigt als bei kalkhaltigem Wasser. Wer entsprechend sparsam dosiert, schont nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Auch Weichspüler sind in Annaberg- Buchholz nicht zwingend erforderlich. Gänzlich überflüssig sind Entkalkungsanlagen und zusätzliche Wasserenthärter. Wäre das Leitungswasser noch weicher, würde seine Korrosivität steigen. Damit bestünde die Gefahr, dass es Rohrleitungen aus Metall angreift. Kaffee und viele Teesorten schmecken bei niedriger Wasserhärte häufig intensiver und aromatischer. Das liegt daran, dass weiches Wasser kaum gelöste Kationen enthält, welche die Geschmacksentwicklung verhindern würden.

Fazit

Die niedrige Wasserhärte in Annaberg-Buchholz bietet zahlreiche Vorteile wie einen geringeren Wasch- und Spülmittelverbrauch und kalkfreie Haushaltsgeräte. Darüber hinaus zeichnet sich das Leitungswasser in Annaberg-Buchholz durch einen niedrigen Nitratgehalt aus, der mit nur 3,6 Milligramm pro Liter weit unterhalb des gesetzlichen Grenzwertes liegt. Damit eignet sich das kostbare Nass uneingeschränkt für die Zubereitung von Säuglingsnahrung. Annaberg-Buchholz ist eine Stadt in Sachsen im Erzgebirgskreis und befindet sich ca. 56 Kilometer südöstlich von Zwickau und ca. 34 Kilometer südlich von Chemnitz.