Wasserhärte in Altdorf bei Nürnberg – unterschiedliche Härten durch unterschiedliche Wasserherkunft

Ein Großteil des Trinkwassers für Altdorf bei Nürnberg wird von den örtlichen Stadtwerken bereitgestellt. Diese gewinnen ihr Rohwasser über sechs Tiefbrunnen, die bis zu 286 Meter tief in den Boden reichen. Die Stadtteile Adelheim, Eismannsberg, Hegnenberg, Ober- und Unterrieden, Pühlheim, Raschbach und Wappeltshofen erhalten ihr Trinkwasser vom Zweckverband Hammerbachtal. Dieser nutzt Brunnen in Henfenfeld und eine Quelle in Breitenbrunn zur Wassergewinnung. Das Trinkwasser für Ludersheim und die Straßen „Am Gänsbühl“ und „Altdorfer Kirchweg“ in Röthenbach stammt vom Zweckverband Winkelhaid, der drei Tiefbrunnen im Rabenholz betreibt.

Von „weich“ bis „hart“ ist alles dabei

Die Wasserqualität in Altdorf bei Nürnberg wird durch regelmäßige chemisch- physikalische sowie bakteriologische Untersuchungen sichergestellt. Die Wasserhärte in Altdorf fällt unterschiedlich aus. Das von den Stadtwerken und dem Zweckverband Winkelhaid bereitgestellte Leitungswasser für Altdorf entspricht mit 6,3 bis 7,3 °dH dem Härtebereich „weich“. Der Zweckverband Hammerbachtal liefert über den Hochbehälter Eismannsberg eine mittlere Wasserhärte von 12,7 °dH und über den Hochbehälter Breitenbrunn hartes Wasser mit 14,8 °dH. Altdorf bei Nürnberg ist eine Stadt in Bayern im Landkreis Nürnberger Land im Regierungsbezirk Mittelfranken und befindet sich ca. 85 Kilometer nordwestlich von Regensburg und ca. 83 Kilometer südlich von Bayern.