Wasserhärte in Alsfeld – je nach Ortsteil weich oder mittel

Das Leitungswasser für Alsfeld und die Stadtteile Angenrod, Altenburg, Billertshausen, Eudorf, Eifa, Liederbach, Leusel, Münch-Leusel, Schwabenrod und Reibertenrod stammt aus fünf Tiefbrunen im Quellgebiet Ober-Breidenbach sowie dem Tiefbrunnen Liederbach. Die Stadtteile Elbenrod, Fischbach, Berfa, Heidelbach, Lingelbach und Hattenrod werden jeweils über einen eigenen Tiefbrunnen versorgt. Zuständig für die Verteilung des Trinkwassers in Alsfeld sind die örtlichen Stadtwerke. Diese stellen auch durch regelmäßige Kontrollen und eine ständige Überwachung der Gewinnungsanlagen und des Rohrnetzes die Wasserqualität in Alsfeld sicher.

Verkalkungen eher unwahrscheinlich

In fast ganz Alsfeld entspricht die Wasserhärte mit 3,14 bis 6,32 °dH dem Härtebereich „weich“. Lediglich die Stadtteile Fischbach, Berfa und Elbenrod erhalten Wasser mittlerer Härte mit 10,63 bis 12,61 °dH. Dank der geringen Wasserhärte in Alsfeld ist die Verkalkungsgefahr für Haushaltsgeräte sehr niedrig. Somit sind in aller Regel weder zusätzliche Wasserentkalker noch private Enthärtungsanlagen erforderlich. Sollten sich doch einmal leichte Kalkablagerungen in Heißwassergeräten bilden, helfen Zitronen- oder Essigsäure. Alsfeld ist eine Stadt in Hessen im Vogelsbergkreis im Regierungsbezirk Gießen und befindet sich ca. 40 Kilometer südwestlich von Bad Hersfeld.