Wasserhärte in Ahlen – weiches Wasser schont Haushaltsgeräte

Seit mehr als 100 Jahren liefern die Stadtwerke Ahlen das Trinkwasser für die Stadt. Gewonnen wird das Wasser im Wasserwerk Echthausen der Wasserwerke Westfalen GmbH. Diese informieren auch über die aktuelle Wasserqualität und Wasserhärte in Ahlen. Die für die Gewinnung und Aufbereitung des Trinkwassers für Ahlen zuständige Wasserwerke Westfalen GmbH betreibt insgesamt sechs Wasserwerke zwischen Wickede (Ruhr) und Witten. Das Versorgungsgebiet erstreckt sich über Teilbereiche des südlichen Münsterlandes, des nördlichen Sauerlandes und des mittleren und östlichen Ruhrgebietes. Als Vorlieferant der Gelsenwasser AG stellen die Wasserwerke Westfalen das Leitungswasser für Ahlen bereit, während die Stadtwerke Ahlen die Verteilung übernehmen.

Wassergewinnung und Aufbereitung im Wasserwerk Echthausen

Das Wasserwerk Echthausen ist seit 1943 in Betrieb. Auf dem 73 Hektar großen Wasserwerksgelände wird zur Grundwasseranreicherung vorgereinigtes Ruhrwasser in den Untergrund versickert und dabei gleichzeitig auf biologische Weise gereinigt. Unten angekommen, wird das aus angereichertem Grundwasser, Uferfiltrat und natürlichem Grundwasser zusammengesetzte Rohwasser von gelochten Sickerleitungen erfasst, die es in freiem Gefälle zur weitergehenden Aufbereitung in das Pumpwerk leiten. In der seit 2016 bestehenden Aufbereitungsanlage wird die naturnahe Trinkwasseraufbereitung durch zusätzliche technische Verfahrensschritte fortgesetzt. Das dort zur Anwendung kommende Schwerter Verfahren umfasst unter anderem eine Ozonung, eine Flockung, eine Mehrschichtfiltration sowie die Adsorption an Korn-Aktivkohle. Nach der ebenfalls rein physikalisch erfolgenden Nachbehandlung wird das Trinkwasser für Ahlen und zahlreiche weitere Abnehmer über Kreiselpumpen in den Hochbehälter Wickede und die örtlichen Verteilungsnetze eingespeist.

Regelmäßige Analysen stellen hohe Trinkwasserqualität in Ahlen sicher

Zur Sicherheit der Verbraucher und für die Gewährleistung einer gleichbleibend hohen Wasserqualität in Ahlen wird das Trinkwasser mehrmals täglich geprüft. Jährlich werden mehrere Tausend Wasserproben im Labor der Westfälischen Wasser- und Umweltanalytik GmbH oder von anderen renommierten Untersuchungsstellen wie dem in Gelsenkirchen beheimateten Hygiene- Institut des Ruhrgebietes analysiert. Das Ahlener Leitungswasser entspricht voll und ganz den Vorgaben der Trinkwasserverordnung. Alle Grenzwerte werden deutlich unterschritten. Auch der Nitratgehalt liegt mit 9,6 Milligramm pro Liter weit unterhalb der erlaubten Grenzen. Für die Zubereitung von Babynahrung ist das kostbare Nass daher bestens geeignet.

Geringer Waschmittelverbrauch durch niedrige Wasserhärte

Die Wasserhärte in Ahlen beträgt rund 7,13 °dH. Das bedeutet, in der nordrhein-westfälischen Stadt fließt weiches Wasser aus der Leitung. Da das Leitungswasser nur wenige Härtebildner enthält, schont es Haushaltsgeräte wie Wasch- und Spülmaschinen. Es lagert sich kaum Kalk ab, der die Effizienz oder die Lebensdauer der Geräte beeinträchtigen könnte. Da Wasch- und Spülmittel bei dieser geringen Wasserhärte ihre volle Reinigungskraft entfalten, genügen deutlich kleinere Mengen als bei hartem Wasser. Das kommt in hohem Maße der Umwelt, aber auch der Haushaltskasse zugute.

Fazit

Die niedrige Wasserhärte in Ahlen bietet Vorteile für die Umwelt und ist gleichzeitig gut für Wasch- und Spülmaschinen. Auf Wasserenthärter können die Verbraucher bei diesem geringen Härtegrad ebenso verzichten wie auf Weichspüler. Ahlen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Warendorf im Regierungsbezirk Münster und befindet sich ca. 58 Kilometer nordöstlich von Dortmund.