Wasserhärte in Achim – hartes Grundwasser aus nahegelegenen Gewinnungsanlagen

Als Mitglied des Trinkwasserverbandes Verden bekommt die Stadt Achim ihr Trinkwasser aus dem Wasserwerk Wittkoppenberg. Dieses befindet sich im Achimer Ortsteil Ueserdicken und ist bereits seit 1966 in Betrieb. Die 1991 bis 1993 modernisierte Anlage verfügt über 15 Förderbrunnen, über die jährlich rund 5,6 Millionen Kubikmeter Rohwasser an die Oberfläche gelangen. Regelmäßige Untersuchungen gemäß der Trinkwasserverordnung gewährleisten eine ausgezeichnete Wasserqualität für Achim. Eine enge Kooperation mit der Landwirtschaft stellt seit Anfang der 1990er Jahre sicher, dass das Leitungswasser für Achim seine hohe Qualität auch in Zukunft beibehält.

Hausmittel helfen gegen Verkalkungen

Mit 14 °dH liegt die Wasserhärte in Achim an der Grenze zwischen „mittel“ und „hart“. Um Kalkablagerungen in Wasch- und Spülmaschinen zu vermeiden, empfiehlt es sich, Wasch- und Spülmittel entsprechend dieses Härtegrades zu dosieren. Gegen Kalk in Kaffeemaschinen und Wasserkochern hilft eine Behandlung mit Essig- oder Zitronensäure. Diese Hausmittel sind deutlich umweltfreundlicher und preiswerter als chemische Entkalker. Achim ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Verden und befindet sich ca. 29 Kilometer südöstlich von Bremen.