Wasserhärte in Achern – mittlere Härte dank zentraler Enthärtung

Vier Tiefbrunnen im Wasserwerk Rotherst in Fautenbach fördern das Trinkwasser für Achern aus circa 40 Metern Tiefe. Das Rohwasser hat eine Wasserhärte von 22 °dH und liegt damit im Härtebereich „hart“. Seit 2008 ist eine Enthärtungsanlage in Betrieb, mit deren Hilfe die Wasserhärte in Achern auf 10 bis 12 °dH gesenkt wird. Das entspricht dem mittleren Härtebereich. Für die Wasserversorgung verantwortlich ist der Eigenbetrieb Stadtwerke Achern, der zusätzlich Wasser in das Versorgungsnetz von Sasbachwalden und Kappelrodeck einspeist.

Keine Enthärtungsmaßnahmen notwendig

Um eine hohe Wasserqualität in Achern zu gewährleisten, wird das Trinkwasser laufend gemäß der betreffenden Gesetze und Vorschriften überwacht. Wie die regelmäßigen Analysen bestätigen, entspricht das Leitungswasser in Achern sowohl in chemischer als auch in bakteriologischer Hinsicht den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung. Aufgrund der relativ geringen Wasserhärte sind keine zusätzlichen Enthärtungsmaßnahmen erforderlich. Es genügt, Wasch- und Spülmittel nach dem mittleren Härtebereich zu dosieren, da in aller Regel schon ausreichend Enthärter enthalten sind.

Hinweis: Achern ist eine Stadt im Ortenaukreis und befindet sich ca. 19 Kilometer nordöstlich von Offenburg und 18 Kilometer südwestlich von Baden-Baden. Der Ortenaukreis ist der flächengrößte Landkreis in Baden-Württemberg und gehört zum Regierungsbezirk Freiburg.

Themen: Wasserhärte