Was bedeutet die Wasserhärte beim Trinkwasser?

Wasserhärte bezeichnet den Gehalt des Wassers an Calcium- und Magnesiumionen. Für den Menschen sind diese Ionen essenziell, in technischen Anlagen bilden sie bei hoher Konzentration Kalkablagerungen und werden zum Problem. Zudem erhöht hartes Wasser den Verbrauch von Waschmitteln und beeinträchtigt den Geschmack von Kaffee und Tee.

Wasserhärte bezeichnet den Gehalt des Wassers an Calcium - und Magnesiumionen. Für den Menschen sind diese Ionen essenziell, in technischen Anlagen bilden sie bei hoher Konzentration... mehr erfahren »
Fenster schließen
Was bedeutet die Wasserhärte beim Trinkwasser?

Wasserhärte bezeichnet den Gehalt des Wassers an Calcium- und Magnesiumionen. Für den Menschen sind diese Ionen essenziell, in technischen Anlagen bilden sie bei hoher Konzentration Kalkablagerungen und werden zum Problem. Zudem erhöht hartes Wasser den Verbrauch von Waschmitteln und beeinträchtigt den Geschmack von Kaffee und Tee.

Wasserhärte in Frankfurt am Main – weich, mittel oder hart aufgrund unterschiedlicher Herkunft und Mischung

Das Trinkwasser für Frankfurt am Main wird über eine Vielzahl von Quellen, Brunnen und Stollen in
der gesamten Region gewonnen.

Wasserhärte in Rüsselsheim am Main – hart, aber von hoher Qualität

Die Stadtwerke Rüsselsheim erhalten das Trinkwasser für Rüsselsheim von zwei Unternehmen.Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte und Wasserqualität.

Wasserhärte in Fulda – in der Tiefzone weich, in der Hochzone mittel

Bis Ende des 19. Jahrhunderts stammte das Trinkwasser für Fulda aus öffentlichen Brunnen. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserqualität in Fulda.

Wasserhärte in Hanau – mittel bis hart aus bis zu 150 Metern Tiefe

Seit 1890 sind die Stadtwerke Hanau für die Versorgung mit Trinkwasser in Hanau und Umgebung zuständig. Erfahren Sie mehr zur Wasserhärte in Hanau.

Wasserhärte in Gießen – Brunnenwasser in den Härtebereichen weich oder mittel

Die Mittelhessischen Wasserbetriebe beziehen das Trinkwasser für Gießen aus zehn Brunnen des
Wasserwerks der Stadtwerke Gießen.

Wasserhärte in Wuppertal – weiche bis mittel aus Talsperren und Brunnen

Die Versorgung mit Trinkwasser in Wuppertal stützt sich auf die 2 Talsperren, das Wasserwerk Benrath & die Fernwasserversorgung Große Dhünn-Talsperre.

Wasserhärte in Calw – von weich bis hart ist alles dabei

Das Trinkwasser für Calw wird zu 86 Prozent selbst gewonnen und zu 14 Prozent von verschiedenen Zweckverbänden erworben.

Wasserhärte in Leverkusen – weiches Grund- und Talsperrenwasser

Rund 30 Prozent des Trinkwassers für Leverkusen stammen aus dem 1902 erbauten Wasserwerk in Rheindorf. Erfahren Sie mehr zur Wasserhärte in Leverkusen.

Wasserhärte in Bergisch Gladbach – natürlich gefiltertes Wasser mittlerer Härte

Der natürliche Lieferant des Trinkwassers für Bergisch Gladbach ist die Paffrather Kalkmulde. Erfahren Sie mehr zur Wasserhärte in Bergisch Gladbach.

Wasserhärte in Hagen – weiches, bestens kontrolliertes Trinkwasser

Das Trinkwasser für Hagen wird vom regionalen Energieversorgungsunternehmen Mark-E bereitgestellt. Erfahren Sie mehr zur Wasserhärte in Hagen.

Wasserhärte in Hamm – weiches Wasser aus der Ruhr

Obwohl die Lippe mitten durch die Stadt fließt, wird das Trinkwasser für Hamm aus der Ruhr gewonnen. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Hamm.

Wasserhärte in Gütersloh – hart, aber reich an Spurenelementen und Mineralien

Seit 1888 versorgen die Stadtwerke Gütersloh die Bevölkerung der Stadt mit frischem Trinkwasser. Lesen Sie hier mehr zur Wasserhärte in Gütersloh.

Wasserhärte in Krefeld – dank zentraler Enthärtung mittel statt hart

Das Trinkwasser für Krefeld wird ausschließlich aus Grundwasser gewonnen und in zwei Wasserwerken schonend aufbereitet.

Wasserhärte in Recklinghausen – Wasser mittlerer Härte aus Grundwasser und Grundwasseranreicherung

Die Stadt Recklinghausen bezieht ihr Trinkwasser von der Gelsenwasser AG. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Recklinghausen.

Wasserhärte in Herne – je nach Wasserwerk weich oder mittel

Das Trinkwasser für Herne wird von der Wasserversorgung Herne GmbH bereitgestellt. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Herne.

Wasserhärte in Remscheid – weiches Talsperrenwasser bester Qualität

Beim Trinkwasser für Remscheid handelt es sich um reines Oberflächenwasser aus der Großen Dhünn-Talsperre, dem zweitgrößten Trinkwasserreservoir Deutschlands.

Wasserhärte in Bottrop – weich bis mittel aus Ruhr und Grundwasservorkommen

Das Leitungswasser für Bottrop kommt von der in Mülheim an der Ruhr ansässigen Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft mbH (RWW).

Wasserhärte in Mönchengladbach – überwiegend Wasser mittlerer Härte aus insgesamt sechs Wasserwerken

Die Einwohner Mönchengladbachs erhalten ihr Trinkwasser aus sechs Wasserwerken der Niederrhein Energie und Wasser GmbH (NEW). Erfahren Sie hier mehr.

Wasserhärte in Esslingen am Neckar – Wasser mittlerer Härte aus verschiedenen Quellen

Das von den lokalen Stadtwerken bereitgestellte Trinkwasser für Esslingen am Neckar kommt von unterschiedlichen Quellen. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte.

Wasserhärte in Gelsenkirchen – südlich der Altstadt weich, sonst mittel

Um die Wasserqualität in Gelsenkirchen sicherzustellen, wird das Wasser unabhängig von seiner Herkunft strengen Kontrollen unterzogen.

Wasserhärte in Oberhausen – im Nordosten "mittel", sonst "weich"

Wie Analysedaten belegen, ist die Wasserqualität in Oberhausen ausgezeichnet. Alle Grenzwerte der Trinkwasserverordnung werden deutlich unterschritten.

Wasserhärte in Solingen – überwiegend weiches Talsperrenwasser

Ein perfekt abgestimmtes Wasserversorgungssystem gewährleistet höchste Wasserqualität in Solingen. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Solingen.

Wasserhärte in Mülheim an der Ruhr – weiches Ruhrwasser aus örtlichen Wasserwerken

Regelmäßige Analysen nach Maßgaben der Trinkwasserverordnung stellen eine hervorragende Wasserqualität für Mülheim an der Ruhr sicher.

Wasserhärte Freiburg im Breisgau – weich oder mittel aus eigener Gewinnung

Beim Trinkwasser für Freiburg im Breisgau handelt es sich um Eigenwasser aus nahegelegenen Vorkommen.Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Freiburg.

Wasserhärte in Paderborn – je nach Ortsteil weich, mittel oder hart

Erfahren Sie hier wie das Trinkwasser in Paderborn gewonnen wird, woher die Stadt zusätzlich Wasser bezieht und welche Wasserhärte in Paderborn vorliegt.

Wasserhärte in Duisburg – Grundwasser in den Härtebereichen „mittel“ und „hart“

Lesen Sie hier, warum der Beschluss für eine zentrale Wasserversorgung gefasst wurde, woher das Wasser stammt und welche Wasserhärte in Duisburg vorliegt.

Wasserhärte in Bielefeld – mittel oder hart aus unterschiedlichen Tiefen

Wo Bielefeld sein Wasser gewinnt, wie hoch die Wasserhärte in Bielefeld ist und wie die Wasserversorgung für die Zukunft gesichert wird, erfahren Sie hier

Wasserhärte in Aachen – sehr weiches Grund- und Talsperrenwasser

Das zu einem Viertel aus eigenen Grundwasserwerken stammende Trinkwasser für Aachen bietet eine hervorragende Wasserqualität. Erfahren Sie hier mehr.

Wasserhärte in Bonn – weiches Wasser spart Wasch- und Spülmittel

Die Stadt Bonn erhält ihr gesamtes Trinkwasser vom WTV. Wo dieser sein Wasser gewinnt, welche Qualität das Wasser hat, können Sie hier nachlesen.

Wasserhärte in Bochum – qualitativ hochwertiges weiches Wasser

Hier erfahren Sie, warum die Wasseraufbereitung im Stiepeler Wasserwerk eingestellt wurde und welchen Einfluss die Umstellung auf die Wasserhärte in Bochum hat.

Wasserhärte in Essen – weiches Ruhrwasser schont Waschmaschinen und Co.

Die Stadtwerke Essen versorgen pro Jahr rund 91.000 Kundenanschlüsse. Informieren Sie sich hier über die den Wasserschutz und die Wasserhärte in Essen.

Wasserhärte in Münster – überwiegend hartes Wasser aus eigener Gewinnung

Das Trinkwasser für Münster stammt aus eigenen Quellen in der Urems-Rinne und im Münsteraner Kiessandzug. Hier mehr erfahren zur Wasserqualität in Münster.

Wasserhärte in Landshut – kaum Kalk trotz hoher Härte

Die Wasserhärte in Landshut beträgt 20 °dH und liegt damit im obersten Härtebereich. Hier erfahren Sie mehr zur Trinkwasserqualität in Landshut.

Wasserhärte in Dortmund – überwiegend weiches Wasser aus der Ruhr

Die Dortmunder erhalten ihr Trinkwasser direkt aus der Ruhr. Informieren Sie sich hier über die Wasseraufbereitung und die Wasserhärte in Dortmund.

Wasserhärte in Düsseldorf – natürlich gefiltertes hartes Wasser

Das Trinkwasser für Düsseldorf stammt aus natürlichen Quellen und ist von bester Qualität. Erfahren Sie mehr zur Aufbereitung und zur Wasserhärte in Düsseldorf.

Wasserhärte in Sindelfingen – mittel oder hart aus verschiedenen Quellen

Das Trinkwasser für Sindelfingen stammt aus unterschiedlichen Quellen. Daher ist die Wasserhärte in Sindelfingen mittel bis hart - je nach Quelle.

Wasserhärte in Offenburg – besonders weich und gerätefreundlich

Das Wassergewinnungsgebiet der für das Trinkwasser in Offenburg zuständigen Offenburger Wasserversorgung GmbH liegt zwischen Kinzig und Mühlbach. Hier mehr erfahren.

Wasserhärte in Köln – hohe Härte durch zahlreiche Mineralien

Das Trinkwasser für Köln zeichnet sich durch seine hohe Qualität aus, die es zu einem hochwertigen kalorienlosen Durstlöscher macht. Hier erfahren Sie mehr.

Wasserhärte in Aalen – hartes Wasser mit geringem Natriumgehalt

Die Hälfte des Trinkwassers für Aalen stammt aus eigenen Grundwasserquellen am Fuße des Albtraufs. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Aalen.

Wasserhärte in Pforzheim – geringe Härte dank spezieller Aufbereitung

Ein Teil des Trinkwassers für Pforzheim stammt aus eigenen Quellen und Brunnen in den Enzauen, dem Nagoldtal und im Grösseltal. Erfahren Sie hier mehr.

Wasserhärte in Heilbronn – mittel bis hart und reich an Mineralien

Jährlich liefern die Stadtwerke Heilbronn rund 7,5 Millionen Kubikmeter Trinkwasser an ihre Kunden. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Heilbronn.

Wasserhärte in Ludwigsburg – mineralienreiches Wasser mittlerer Härte

Die Wasserhärte in Ludwigsburg liegt mit rund 13,2 bzw. 9,0 °dH in beiden Fällen im Härtebereich „mittel“. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserqualität in Ludwigsburg.

Wasserhärte in Reutlingen – je nach Herkunft mittel oder hart

Die Versorgung mit Trinkwasser in Reutlingen obliegt der dort ansässigen FairEnergie GmbH. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Reutlingen.

Wasserhärte in Ulm – mittlere Härte sichert guten Geschmack

Zuständig für das Trinkwasser in Ulm ist die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH mit ihrem über 786 Kilometer langen Wasserversorgungsnetz. Lesen Sie hier mehr zur Wasserhärte in Ulm.

Wasserhärte in Konstanz – sauberes Bodenseewasser mittlerer Härte

Die Stadtwerke Konstanz gewinnen das Trinkwasser für die Stadt im zum Bodensee gehörenden Überlinger See, wo es in 40 Metern Tiefe entnommen wird.

Wasserhärte in Tübingen – erstklassiges Mischwasser mittlerer Härte

Beim Leitungswasser für Tübingen handelt es sich zumeist um eine Mischung aus 25 Prozent Grundwasser vom nahegelegenen Neckartal und 75 Prozent Bodenseewasser.

Wasserhärte in Heidelberg – weich oder hart aber immer ausgezeichnet

Das Trinkwasser für Heidelberg wird direkt vor Ort und in der unmittelbaren Nachbarschaft gewonnen. Hier erfahren Sie alles zur Herkunft des Wassers.

Wasserhärte in Mannheim – hartes Wasser aus regionalen Brunnen

Beim Trinkwasser für Mannheim handelt es sich um Grundwasser aus ausgewiesenen Wasserschutzgebieten. Machen Sie sich hier ein Bild über die Wasserhärte in Mannheim.
2 von 3
 
Diese Partner vertrauen bereits auf Eauvation
STIHL
Bayerisches Rotes Kreuz
ANWALT.DE
G+D ADVANCED52
ISA
SYNCPILOT
Kreissparkasse Augsburg
KNORR BREMSE
IBS

Was versteht man unter der Wasserhärte?

Bei der Wasserhärte handelt es sich um ein komplexes System von chemischen Gleichgewichten. Die wichtigste Rolle spielen Calcium- und Magnesiumionen sowie Kohlensäure in Form von Carbonat und Hydrogencarbonat. Je nach Verhältnis dieser Ionen zueinander fällt Calciumcarbonat in Form von Kalk aus. Das vorherrschende Kation in diesen Gleichgewichten ist das Calcium. Je höher die Wasserhärte, desto schneller bilden sich Kalkablagerungen. Zur Vereinfachung gibt man die Gesamthärte an, in der die Menge an Calcium- und Magnesiumionen als reines Calciumcarbonat verrechnet sind.

Welche Auswirkungen hat eine hohe Wasserhärte?

Für den Menschen ist Kalk gesundheitlich unbedenklich. Calcium, Magnesium und Carbonat benötigt der Körper in relativ großen Mengen, beispielsweise beim Aufbau von Knochen und Zähnen. Calcium ist mit bis zu 1,5 Kilogramm der häufigste Mineralstoff des Menschen. Für viele technische Geräte ist eine hohe Wasserhärte weniger zuträglich. Das liegt vor allem daran, dass in der Wärme Kalk ausfällt. Diesen Effekt kennt man als Kesselstein in Wasserkocher oder Kaffeemaschine. Ähnliches findet man in Heizungsanlagen, Boilern zur Warmwasserbereitung, Geschirrspülmaschinen und Waschmaschinen.

In Heizungsanlagen vermindern Kalkablagerungen den Rohrquerschnitt und beeinträchtigen durch ihre Dämmwirkung den Wärmeaustausch. Zudem führten Kalkablagerungen zu Funktionseinschränkungen an mechanischen Bauteilen und fördert die Korrosion. An Armaturen bildet hartes Wasser auch ohne Erhitzen schneller Ablagerungen als weiches Wasser. Zudem steigt mit zunehmender Wasserhärte der Eigengeschmack des Trinkwassers. Für die Zubereitung von Kaffee oder Tee empfiehlt sich aus geschmacklichen Gründen die Verwendung weichen Wassers. Seife und viele Waschprodukte schäumen mit hartem Wasser schlechter, da sie mit Calcium- und Magnesiumionen unlösliche Salze bilden.