Was bedeutet die Wasserhärte beim Trinkwasser?

Wasserhärte bezeichnet den Gehalt des Wassers an Calcium- und Magnesiumionen. Für den Menschen sind diese Ionen essenziell, in technischen Anlagen bilden sie bei hoher Konzentration Kalkablagerungen und werden zum Problem. Zudem erhöht hartes Wasser den Verbrauch von Waschmitteln und beeinträchtigt den Geschmack von Kaffee und Tee.

Was versteht man unter der Wasserhärte?

Bei der Wasserhärte handelt es sich um ein komplexes System von chemischen Gleichgewichten. Die wichtigste Rolle spielen Calcium- und Magnesiumionen sowie Kohlensäure in Form von Carbonat und Hydrogencarbonat. Je nach Verhältnis dieser Ionen zueinander fällt Calciumcarbonat in Form von Kalk aus.

Das vorherrschende Kation in diesen Gleichgewichten ist das Calcium. Je höher die Wasserhärte, desto schneller bilden sich Kalkablagerungen. Zur Vereinfachung gibt man die Gesamthärte an, in der die Menge an Calcium- und Magnesiumionen als reines Calciumcarbonat verrechnet sind.

Wasserhärte bezeichnet den Gehalt des Wassers an Calcium- und Magnesiumionen. Für den Menschen sind diese Ionen essenziell, in technischen Anlagen bilden sie bei hoher Konzentration... mehr erfahren »
Fenster schließen
Was bedeutet die Wasserhärte beim Trinkwasser?

Wasserhärte bezeichnet den Gehalt des Wassers an Calcium- und Magnesiumionen. Für den Menschen sind diese Ionen essenziell, in technischen Anlagen bilden sie bei hoher Konzentration Kalkablagerungen und werden zum Problem. Zudem erhöht hartes Wasser den Verbrauch von Waschmitteln und beeinträchtigt den Geschmack von Kaffee und Tee.

Was versteht man unter der Wasserhärte?

Bei der Wasserhärte handelt es sich um ein komplexes System von chemischen Gleichgewichten. Die wichtigste Rolle spielen Calcium- und Magnesiumionen sowie Kohlensäure in Form von Carbonat und Hydrogencarbonat. Je nach Verhältnis dieser Ionen zueinander fällt Calciumcarbonat in Form von Kalk aus.

Das vorherrschende Kation in diesen Gleichgewichten ist das Calcium. Je höher die Wasserhärte, desto schneller bilden sich Kalkablagerungen. Zur Vereinfachung gibt man die Gesamthärte an, in der die Menge an Calcium- und Magnesiumionen als reines Calciumcarbonat verrechnet sind.

Wasserhärte in Bietigheim Bissingen – mittel bis hart und lückenlos überwacht

Beim Trinkwasser für Bietgenheim Bissingen handelt es sich zu einem Drittel um Eigenwasser und zu zwei Dritteln um Bodenseewasser. Hier mehr erfahren.

Wasserhärte in Dortmund – überwiegend weiches Wasser aus der Ruhr

Die Dortmunder erhalten ihr Trinkwasser direkt aus der Ruhr. Informieren Sie sich hier über die Wasseraufbereitung und die Wasserhärte in Dortmund.

Wasserhärte in Schwäbisch Gmünd – je nach Ortsteil mittel oder hart

Über viele Jahrhunderte holten die Einwohner Schwäbisch Gmünds ihr Wasser aus vorhandenen Wasserläufen und gegrabenen Brunnen. Hier erfahren Sie mehr.

Wasserhärte in Leonberg – Bodensee- und Eigenwasser mittlerer Härte

Beim Trinkwasser für Leonberg handelt es sich zum größten Teil um Bodenseewasser, dem teilweise Eigenwasser aus der Hofgarten- & Mahdentalquelle beigemischt werden.

Wasserhärte in Baden-Baden – mittlere Härte dank optimaler Mischung

Für die Gewinnung des Trinkwassers für Baden-Baden stehen zahlreiche Quellen im Schwarzwald sowie zwei Grundwasserwerke in der Rheinebene zur Verfügung.

Wasserhärte in Rastatt – natürlich reines Wasser mittlerer Härte

Das als Trinkwasser für Rastatt genutzte Grundwasser wird durch versickernde Niederschläge gebildet. Hier mehr erfahren zur Wasserhärte in Rastatt.

Wasserhärte in Lörrach - weiches Wasser

Die Wasserhärte in Lörrach liegt mit 7,6 °dH im Härtebereich „weich“. Damit ist das Wasser besonders schonend für Haushaltsgeräte wie Wasch- und Spülmaschinen.

Wasserhärte in Düsseldorf – natürlich gefiltertes hartes Wasser

Das Trinkwasser für Düsseldorf stammt aus natürlichen Quellen und ist von bester Qualität. Erfahren Sie mehr zur Aufbereitung und zur Wasserhärte in Düsseldorf.

Wasserhärte in Böblingen – mittel bis hart und von einwandfreier Qualität

Die Stadt Böblingen erhält ihr Trinkwasser je zur Hälfte vom Zweckverband Ammertal-Schönbuchgruppe und vom Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung.

Wasserhärte in Ravensburg – hartes Trinkwasser aus der Region

Das Trinkwasser für Ravensburg stammt zu 100 Prozent aus heimischen Quellen. Rund 80 Prozent werden aus Quellwasser, die übrigen 20 Prozent aus Grundwasser gewonnen.

Wasserhärte in Sindelfingen – mittel oder hart aus verschiedenen Quellen

Das Trinkwasser für Sindelfingen stammt aus unterschiedlichen Quellen. Daher ist die Wasserhärte in Sindelfingen mittel bis hart - je nach Quelle.

Wasserhärte in Waiblingen – mittlere Härte schont Geräte und Armaturen

Seit 75 Jahren liegt die Versorgung mit Trinkwasser in Waiblingen in den Händen der örtlichen Stadtwerke. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Waiblingen.

Wasserhärte in Offenburg – besonders weich und gerätefreundlich

Das Wassergewinnungsgebiet der für das Trinkwasser in Offenburg zuständigen Offenburger Wasserversorgung GmbH liegt zwischen Kinzig und Mühlbach. Hier mehr erfahren.

Wasserhärte in Ettlingen – hartes Wasser ohne Chlor

Der Ursprung des Trinkwassers für Ettlingen liegt im Oberrheingraben, genauer gesagt in dessen tiefen Kies-Sand-Schichten. Lesen Sie mehr zur Wasserhärte in Ettlingen.

Wasserhärte in Köln – hohe Härte durch zahlreiche Mineralien

Das Trinkwasser für Köln zeichnet sich durch seine hohe Qualität aus, die es zu einem hochwertigen kalorienlosen Durstlöscher macht. Hier erfahren Sie mehr.

Wasserhärte in Göppingen – mittel bis hart und fachkundig aufbereitet

Die Wasserhärte in Göppingen liegt mit 13,2 bis 15,1 °dH an der Grenze der Härtegrade „mittel“ und „hart“. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserqualität in Göppingen.

Wasserhärte in Friedrichshafen – Wasser mittlerer Härte spart Wasch- und Spülmittel

Das Leitungswasser für Friedrichshafen kommt direkt aus dem Bodensee. Aus 45 bis 55 Metern Tiefe wird es über zwei Leitungen in das örtliche Wasserwerk gepumpt.

Wasserhärte in Aalen – hartes Wasser mit geringem Natriumgehalt

Die Hälfte des Trinkwassers für Aalen stammt aus eigenen Grundwasserquellen am Fuße des Albtraufs. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Aalen.

Wasserhärte in Pforzheim – geringe Härte dank spezieller Aufbereitung

Ein Teil des Trinkwassers für Pforzheim stammt aus eigenen Quellen und Brunnen in den Enzauen, dem Nagoldtal und im Grösseltal. Erfahren Sie hier mehr.

Wasserhärte in Heilbronn – mittel bis hart und reich an Mineralien

Jährlich liefern die Stadtwerke Heilbronn rund 7,5 Millionen Kubikmeter Trinkwasser an ihre Kunden. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Heilbronn.

Wasserhärte in Ludwigsburg – mineralienreiches Wasser mittlerer Härte

Die Wasserhärte in Ludwigsburg liegt mit rund 13,2 bzw. 9,0 °dH in beiden Fällen im Härtebereich „mittel“. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserqualität in Ludwigsburg.

Wasserhärte in Reutlingen – je nach Herkunft mittel oder hart

Die Versorgung mit Trinkwasser in Reutlingen obliegt der dort ansässigen FairEnergie GmbH. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Reutlingen.

Wasserhärte in Ulm – mittlere Härte sichert guten Geschmack

Zuständig für das Trinkwasser in Ulm ist die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH mit ihrem über 786 Kilometer langen Wasserversorgungsnetz. Lesen Sie hier mehr zur Wasserhärte in Ulm.

Wasserhärte in Lichtenfels – Wasser mittlerer Härte aus eigenen Brunnen und Quellen

Die Versorgung mit Trinkwasser in Lichtenfels fällt in den Zuständigkeitsbereich der örtlichen Stadtwerke. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Lichtenfels.

Wasserhärte in Konstanz – sauberes Bodenseewasser mittlerer Härte

Die Stadtwerke Konstanz gewinnen das Trinkwasser für die Stadt im zum Bodensee gehörenden Überlinger See, wo es in 40 Metern Tiefe entnommen wird.

Wasserhärte in Tübingen – erstklassiges Mischwasser mittlerer Härte

Beim Leitungswasser für Tübingen handelt es sich zumeist um eine Mischung aus 25 Prozent Grundwasser vom nahegelegenen Neckartal und 75 Prozent Bodenseewasser.

Wasserhärte in Nördlingen – mittlere Härte dank Wasserenthärtung

Das Leitungswasser für Nördlingen stammt von der Bayrischen Rieswasserversorgung, die mit Steinheim, Blindheim und Schwenningen über 3 Gewinnungsgebiete verfügt.

Wasserhärte in Gauting – hartes Wasser aus der unmittelbaren Umgebung

Für das Trinkwasser in Gauting ist der in Planegg ansässige Würmtal-Zweckverband zuständig. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Gauting.

Wasserhärte in Heidelberg – weich oder hart aber immer ausgezeichnet

Das Trinkwasser für Heidelberg wird direkt vor Ort und in der unmittelbaren Nachbarschaft gewonnen. Hier erfahren Sie alles zur Herkunft des Wassers.

Wasserhärte in Haar – hartes Wasser aus nahegelegenen Brunnen

Die Wasserhärte in Haar liegt mit einem Wert von 18,0 °dH im Härtebereich „hart“. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte und Wasserqualität in Haar.

Wasserhärte in Günzburg – hartes Wasser, aber bedenkenlos trinkbar

Die Stadtwerke Günzburg versorgen derzeit rund 20.000 Einwohner der Stadt mit Trinkwasser. Erfahren sie hier mehr zur Wasserhärte in Günzburg.

Wasserhärte in Karlsfeld – hartes, mehrere Tausend Jahre altes Wasser

Das Leitungswasser für Karlsfeld ist einer Untersuchung zufolge bis zu 13.000 Jahre alt. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserqualität & Wasserhärte in Karlsfeld.

Wasserhärte in Kitzingen – sehr hartes Wasser lässt Haushaltsgeräte schnell verkalken

Kitzingen verfügt über eine eigenständige gesicherte Trinkwasserversorgung mit insgesamt 14 Tiefbrunnen. Mehr zur Wasserhärte in Kitzingen.

Wasserhärte in Traunreut – mittel bis hart und sehr sauber

Beim Leitungswasser für Traunreut handelt es sich zu 100 Prozent um Grundwasser, das so sauber ist, dass es ohne weitere Aufbereitung ins Netz eingespeist wird.

Wasserhärte in Aichach – mittel bis hart und qualitativ hochwertig

Die Wasserqualität in Aichach lässt unabhängig von der Herkunft des Leitungswassers nichts zu wünschen übrig. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Aichbach.

Wasserhärte in Puchheim – je nach Herkunft mittel bis hart

Eine Aufbereitung ist aufgrund der hohen Wasserqualität in Puchheim nicht erforderlich. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Pucheim.

Wasserhärte in Ottobrunn – ungechlortes hartes Wasser in bester Qualität

Das Waaser in Ottobrunn eignet sich für die Zubereitung von Säuglingsnahrung und den Einsatz in Wasserspendern. Mehr zur Wasserhärte in Ottobrunn.

Wasserhärte in Sonthofen – mittlere Härte und ausgezeichnete Qualität

Sonthofen gewinnt sein Trinkwasser aus Grundwasservorkommen im Illertal und im Ostrachtal. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Sonthofen.

Wasserhärte in Mannheim – hartes Wasser aus regionalen Brunnen

Beim Trinkwasser für Mannheim handelt es sich um Grundwasser aus ausgewiesenen Wasserschutzgebieten. Machen Sie sich hier ein Bild über die Wasserhärte in Mannheim.

Wasserhärte in Neusäß – mittlere Härte und hohe Qualität

Die Wasserversorgung in Neusäß läuft über zwei verschiedene Institutionen. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserqualität & Wasserhärte in Neusäß.

Wasserhärte in Bad Kissingen – je nach Wohnlage mittel bis hart

Das Leitungswasser für Bad Kissingen wird von den Stadtwerken Bad Kissingen und vom Wasserzweckverband Rhön-Maintal-Gruppe (RMG) bereitgestellt.

Wasserhärte in Gersthofen – mittel bis hart und von ausgezeichneter Qualität

Für die Gewinnung des Trinkwassers für Gersthofen stehen zwei Tiefbrunnen zur Verfügung, die sich bei Bedarf gleichzeitig betreiben lassen. Erfahren Sie hier mehr.

Wasserhärte in Senden – gut geschütztes hartes Wasser

Das Trinkwasser für Senden wird über drei Brunnen aus einer Tiefe von 12 bis 16 Metern gewonnen. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte ein Senden.

Wasserhärte in Waldkraiburg – hart und sehr rein

Die Wasserqualität in Waldkraiburg ist nachweislich so gut, dass das Wasser keiner zusätzlichen Aufbereitung bedarf. Hier erfahren Sie mehr zur Wasserhärte in Waldkraiburg.

Wasserhärte in Weilheim in Oberbayern – hartes, von Natur aus gutes Wasser

Das Weilheimer Trinkwasser reinigt sich auf seiner Reise durch die Erd- und Gesteinsschichten und nimmt gleichzeitig wertvolle Mineralien und Spurenelemente wie Kalzium und Magnesium auf.

Wasserhärte in Karlsruhe – hartes Wasser aus klimaneutraler Gewinnung

Karlsruhe kann guten Gewissens von sich behaupten, vollständig klimaneutrales Trinkwasser zu liefern. Wie ihnen das gelingt und wie die Wasserhärte in Karlsruhe ist, erfahren Sie hier.

Wasserhärte in Stuttgart – mittelhartes Wasser aus zwei verschiedenen Regionen

Die Wasserversorgung in Stuttgart ist besonders anspruchsvoll. Hier erfahren Sie, wie die Schwaben dieses Problem lösen mit Informationen zur Wasserhärte in Stuttgart.

Wasserhärte in Lindau – je nach Wohnlage mittel oder hart

Das Trinkwasser für Lindau wird zu 95 Prozent im Bodensee gewonnen. Hier finden Sie mehr Informationen zur Wasserqualität und Wasserhärte in Lindau.
1 von 2
 
Diese Partner vertrauen bereits auf Eauvation

Welche Auswirkungen hat eine hohe Wasserhärte?

Für den Menschen ist Kalk gesundheitlich unbedenklich. Calcium, Magnesium und Carbonat benötigt der Körper in relativ großen Mengen, beispielsweise beim Aufbau von Knochen und Zähnen. Calcium ist mit bis zu 1,5 Kilogramm der häufigste Mineralstoff des Menschen. Für viele technische Geräte ist eine hohe Wasserhärte weniger zuträglich. Das liegt vor allem daran, dass in der Wärme Kalk ausfällt. Diesen Effekt kennt man als Kesselstein in Wasserkocher oder Kaffeemaschine. Ähnliches findet man in Heizungsanlagen, Boilern zur Warmwasserbereitung, Geschirrspülmaschinen und Waschmaschinen.

In Heizungsanlagen vermindern Kalkablagerungen den Rohrquerschnitt und beeinträchtigen durch ihre Dämmwirkung den Wärmeaustausch. Zudem führten Kalkablagerungen zu Funktionseinschränkungen an mechanischen Bauteilen und fördert die Korrosion. An Armaturen bildet hartes Wasser auch ohne Erhitzen schneller Ablagerungen als weiches Wasser. Zudem steigt mit zunehmender Wasserhärte der Eigengeschmack des Trinkwassers. Für die Zubereitung von Kaffee oder Tee empfiehlt sich aus geschmacklichen Gründen die Verwendung weichen Wassers. Seife und viele Waschprodukte schäumen mit hartem Wasser schlechter, da sie mit Calcium- und Magnesiumionen unlösliche Salze bilden.