Wasserhärte in Mittweida – weiches Fernwasser und mittleres Eigenwasser

Der ZWA Mittleres Erzgebirgsvorland bezieht den größten Teil des Trinkwassers für Mittweida vom Zweckverband Fernwasser Südsachsen.

Wasserhärte in Döbeln – sehr hartes Wasser aus umliegenden Wasserfassungen und Wasserwerken

Das Trinkwasser für Döbeln wird in verschiedenen Wasserfassungen und Wasserwerken gewonnen und aufbereitet.

Wasserhärte in Löbau – überwiegend weiches Fern- und Eigenwasser

Um eine hohe Wasserqualität für Löbau sicherzustellen, wird das Wasser belüftet und von überschüssiger Kohlensäure, Eisen und Mangan befreit.

Wasserhärte in Eisenach – hartes Wasser aus mehreren Aufbereitungsanlagen

Die Verantwortung für das Trinkwasser in Eisenach liegt beim 2003 gegründeten Trink- und AbwasserVerband Eisenach – Erbstromtal (TAVEE).

weiches oder mittleres Wasser aus Fremd- und Eigengewinnung

Die Große Kreisstadt Glauchau erhält ihr Trinkwasser vom Regionalen Zweckverband Wasserversorgung Bereich Lugau-Glauchau.

Wasserhärte in Kamenz – qualitativ hochwertiges Wasser mittlerer Härte

Heute sind der Trinkwasserzweckverband Kamenz und die ewag für das Leitungswasser und die Wasserqualität in Kamenz zuständig.

Wasserhärte in Marktoberdorf – hartes Wasser aus eigenen Gewinnungsanlagen

Jährlich verbrauchen die Einwohner von Marktoberdorf rund 1,2 Millionen Kubikmeter Trinkwasser.

Wasserhärte in Gotha – weiches Wasser aus der Ohra-Talsperre

Der Wasser- und Abwasserzweckverband Gotha und Landkreisgemeinden bezieht das Trinkwasser für Gotha von der Thüringer Fernwasserversorgung.

Wasserhärte in Limbach-Oberfrohna – weiches Wasser aus der Talsperre Eibenstock

Limbach-Oberfrohna gehört zum Verbandsgebiet des Regionalen Zweckverbandes Wasserversorgung Bereich Lugau-Glauchau.

Wasserhärte in Bad Friedrichshall – mittleres bis hartes Wasser aus Eigen- und Fremdgewinnung

Die übrigen gut 50 Prozent werden durch den Bezug von der Bodensee- Wasserversorgung sichergestellt.

Wasserhärte in Markkleeberg – überwiegend Wasser mittlerer Härte aus der Elbaue

Das Trinkwasser für Markkleeberg kommt primär von der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH.

Wasserhärte in Eilenburg – hartes Wasser unterschiedlicher Herkunft

Das Wasserwerk Wedelitz liefert Leitungswasser für Eilenburg mit einer Wasserhärte von 15,3 °dH.

Wasserhärte in Weimar – je nach Wasserherkunft und Mischungsverhältnis weich, mittel oder hart

Durch verschiedene Wasserzusammensetzungen fällt die Wasserhärte in Weimar unterschiedlich aus. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Weimar.

Wasserhärte in Burghausen – hartes Wasser aus Österreich

Gewonnen wird das Trinkwasser für Burghausen über drei Brunnen im 107,7 Quadratkilometer großen Weilhartsforst im österreichischen Innviertel.

Wasserhärte in Hechingen – je nach Ortsteil mittel oder hart

Ein kleiner Teil des Leitungswassers für Hechingen stammt aus eigenen Quellen. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte und Wasserqualität in Hechingen.

Wasserhärte in Erlangen – mittel bis hart, aber besonders schmackhaft

Die Stadtteile Nord, Süd und Mitte werden von den Erlanger Stadtwerken versorgt, die eine mittlere Wasserhärte von rund 12 °dH angeben.

Wasserhärte in Bad Tölz – hartes Wasser aus Tiefbrunnen und Quellen

Da das Wasser von Natur aus sehr rein ist, bedarf es keiner Aufbereitung, um die Wasserqualität für Bad Tölz sicherzustellen.

Wasserhärte in Markranstädt – an der Grenze zwischen mittel und hart

Heute beliefert sie rund 75 Prozent der Bevölkerung in und um Leipzig mit dem kostbaren Nass.

Wasserhärte in Gera – weiches Wasser aus jüngster Trinkwassertalsperre Deutschlands

Zuständig für das Trinkwasser und somit auch für die Wasserhärte in Gera ist der Zweckverband Wasser/Abwasser Mittleres Elstertal.

Wasserhärte in Jena – je nach Wasserherkunft weich, mittel oder hart

Der Zweckverband JenaWasser betreibt ein umfassendes Leitungsnetz und moderne Versorgungsanlagen, um das Trinkwasser für Jena bereitzustellen.

Wasserhärte in Delitzsch – Grundwasser mittlerer Härte aus eigenem Wasserwerk

Der Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung versorgt rund 48.000 Einwohner, darunter die Bürger von Delitzsch, mit frischem Trinkwasser.

Wasserhärte in Wolfratshausen – Kalkgestein im Untergrund sorgt für hartes Wasser

Die Stadtwerke Wolfratshausen gewinnen das Trinkwasser für Wolfratshausen über zwei jeweils 80 Meter tiefe Quartärbrunnen.

Wasserhärte in Bad Krozingen – trotz unterschiedlicher Wasserherkunft überall Wasser mittlerer Härte

Der Kernort und der Ortsteil Tunsel bekommen ihr Leitungswasser vom Zweckverband Gruppenwasserversorgung Krozinger Berg.

Wasserhärte in Erfurt – überwiegend Mischwasser mittlerer Härte

Beim Trinkwasser für Erfurt handelt es sich zum Teil um Grundwasser aus eigener Gewinnung und zum Teil um Fernwasser aus dem Thüringer Wald.

Wasserhärte in Taucha – Wasser mittlerer Härte aus dem Wasserwerk Canitz

Gefördert und aufbereitet wird das Tauchaer Trinkwasser im Wasserwerk Canitz, dem größten der von den KWL betriebenen Wasserwerke.

Wasserhärte in Dillingen a.d. Donau – je nach Ortsteil hart oder mittel

Über eine gemeinsame Leitung gelangt das Rohwasser in die Aufbereitungsanlage in der Regensburg-Wagner-Straße.

Wasserhärte in Korntal-Münchingen – Wasser mittlerer Härte von verschiedenen Zweckverbänden

Die Stadt Korntal-Münchingen bezieht ihr Trinkwasser vom Zweckverband Strohgäu-Wasserversorgung.

Wasserhärte in Zittau – je nach Wasserwerk weich oder mittel

Jährlich liefern die Stadtwerke Zittau rund 1,5 Millionen Kubikmeter Trinkwasser an ihre Kunden. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Zittau.

Wasserhärte in Heidenau – überwiegend weich, zeitweise auch mittel

Aufbereitet wird das Wasser im Wasserwerk Gottleuba, das sein Rohwasser aus der gleichnamigen Talsperre bezieht.

Wasserhärte in Schwarzenberg/Erzgebirge – überwiegend weiches Wasser aus Talsperren und Quellen

Schwarzenberg/Erzgebirge gehört zum Meisterbereich Raschau des Zweckverbandes Wasserwerke Westerzgebirge.

Wasserhärte in Grimma – je nach Ortsteil mittleres oder hartes Wasser

Die Aufbereitungskapazität des neuen Wasserwerks wird bei bis zu 230 Kubikmetern pro Stunde liegen.

Wasserhärte in Meißen – weiches Talsperrenwasser aus dem Wasserwerk Coschütz

Die Stadtwerke Meißen betreiben ein rund 130 Kilometer langes Wasserrohrnetz, vier Druckerhöhungsanlagen und drei Wasserhochbehälter.

Wasserhärte in Weißwasser – Wasser mittlerer Härte aus Gruben- und Grundwasser

In Weißwasser sorgen die örtlichen Stadtwerke dafür, dass immer frisches und sauberes Trinkwasser aus den Zapfhähnen fließt.

Wasserhärte in Riesa – Wasser mittlerer Härte aus Grundwasser und Uferfiltrat

Das Trinkwasser für Riesa wird überwiegend im Wasserwerk Riesa, zum Teil aber auch im Wasserwerk Fichtenberg gewonnen und aufbereitet.

Wasserhärte in Radebeul – weiches Grund- und Talsperrenwasser

Für eine ausreichende Speicherkapazität sorgen ein Wasserturm und vier Hochbehälter mit einem
Gesamtfassungsvermögen von 6.350 Kubikmetern.

Wasserhärte in Marienberg – weiches Wasser aus verschiedenen Quellgebieten

Insgesamt betreibt die ETW mehr als 300 Anlagen der Wasserversorgung und ein 2.000 Kilometer langes Leitungsnetz.

Wasserhärte in Wurzen – weiches bis mittleres Wasser aus Eigen- und Fremdgewinnung

Gewonnen und aufbereitet wird das Leitungswasser für die große Kreisstadt in den Wasserwerken Wurzen und Torgau-Ost.

Wasserhärte in Hoyerswerda – Grundwasser mittlerer Härte aus 25 Metern Tiefe

Beim Trinkwasser für Hoyerswerda handelt es sich um aufbereitetes Grundwasser, das aus einer Tiefe von 25 Metern zutage gefördert wird.

Wasserhärte in Pirna – weiches Wasser aus der Talsperre Gottleuba

Die Stadtwerke Pirna versorgen seit knapp 20 Jahren rund 39.000 Einwohner der großen Kreisstadt mit frischem Trinkwasser aus der Talsperre Gottleuba.

Wasserhärte in Schkeuditz – natürlich gefiltertes Wasser mittlerer Härte

Die Stadt Schkeuditz gehört zum Versorgungsgebiet der Leipziger Wasserwerke. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte und Wasserqualität in Schkeuditz.

Wasserhärte in München – hart aber von guter Qualität

Erfahren Sie hier woher das Trinkwasser in München kommt, wie es gefiltert wird und warum das Trinkwasser hier als besonders rein aber auch hart gilt.

Wasserhärte in Crimmitschau – weiches Talsperrenwasser von zwei Zweckverbänden

Das Trinkwasser für Crimmitschau beziehen sie von der Thüringer Fernwasserversorgung und von Fernwasser Südsachsen.

Wasserhärte in Auerbach / Vogtland – weiches Wasser aus mehreren Wasserwerken

Der Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (ZWAV) gewinnt das Trinkwasser für Auerbach in den Wasserwerken Brunn, Beerheide und Hohengrün.

Wasserhärte in Großenhain – optimal aufbereitetes Wasser mittlerer Härte

Das Trinkwasser für Großenhain wird im Wasserwerk Fichtenberg gewonnen. Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte und Wasserqualität in Großenhain.

Wasserhärte in Radeberg – weiches bis mittleres Wasser aus regionalen Quellen

Das über verschiedene Wasserwerke gewonnene Wasser gelangt als Mischwasser mit schwankendem Mischungsverhältnis zu den Verbrauchern.

Wasserhärte in Freital – weiches Wasser aus der Talsperre Klingenberg

Gewonnen wird das Wasser im Wasserwerk Klingenberg, das Talsperrenwasser mit geringer Wasserhärte für Freital und viele weitere Abnehmer aufbereitet.

Wasserhärte in Borna – hartes Wasser aus örtlichen Wasserwerken

Für alle Angelegenheiten rund um das Trinkwasser in Borna und Umland ist der Zweckverband Bornaer Land verantwortlich.

Wasserhärte in Plauen – verschiedene Wasserhärten durch unterschiedliche Wasserherkunft

Die Stadt Plauen bezieht ihr Trinkwasser vom Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (ZWAV). Erfahren Sie hier mehr zur Wasserhärte in Plauen.
1 von 14
 
Diese Partner vertrauen bereits auf Eauvation
STIHL
Bayerisches Rotes Kreuz
ANWALT.DE
G+D ADVANCED52
ISA
SYNCPILOT
Kreissparkasse Augsburg
QualComm
IBS

Ratgeber zu den Themen Wasser, Gesundheit & Umweltbewusstsein