Was sind Schüßler-Salze?

Schüßler-Salze sollen Störungen des Mineralstoffhaushaltes ausgleichen und dank homöopathischer Potenzierung direkt in die Zellen gelangen. Eine im Vergleich zu Hunderten homöopathischer Einzelmittel übersichtliche Liste von Mineralstoffen reicht laut Wilhelm H. Schüßler für die Behandlung von Krankheiten aus. Was steckt hinter der „biochemischen Heilweise“?

Die „Biochemische Heilweise“ nach Wilhelm Heinrich Schüßler

Die Schüßler-Salze haben ihren Namen von Wilhelm Heinrich Schüßler erhalten, einem 1821 in Bad Zwischenahn geborenen Homöopathen. Seine Arbeiten über die von ihm entwickelte „Biochemische Heilweise“ veröffentlichte er 1873 in der Allgemeinen Homöopathischen Zeitung unter dem Titel Eine abgekürzte Therapie – und erntete von seinen Kollegen nur Kopfschütteln.

Grundlage seiner abgekürzten Therapie waren zwölf Funktionsmittel, Mineralsalze, die als Konstitutionsmittel im menschlichen Körper eine wichtige Rolle spielen. „Abgekürzt“ bedeutet, dass er dieses Dutzend als ausreichend für die Heilung der meisten Erkrankungen erachtete und die vielen hundert Einzelmittel der Homöopathie als unnötig ansah.

Wie lassen sich Krankheiten mit Schüßler-Salzen heilen?

Schüßler ging davon aus, dass alle Erkrankungen durch Störungen der biochemischen Prozesse im Körper zustande kommen. Jeden pathogenen Reiz versuchen die Zellen abzuwehren. Damit sei ein Verlust von Mineralstoffen verbunden, der zu Erkrankungen führt. Gleicht man diesen aus der Balance geratenen Mineralhaushalt aus, lässt sich damit die Krankheit heilen.

Wichtig war nach Schüßlers Ansicht ein Gleichgewicht zwischen den Mineralstoffen innerhalb der Zellen und im Extrazellularraum außerhalb derselben. Ziel der Therapie ist, fehlende Mineralstoffe ins Zellinnere zu bringen.

Dazu sei eine Potenzierung und Verdünnung notwendig, wie man sie aus der Homöopathie kennt. Erst durch diese spezielle Behandlung seien die Mineralsalze in der Lage, direkt in das Zellinnere zu gelangen, den Mangel zu beheben und den gewünschten Effekt auszulösen.

Was ist der Unterschied zwischen Homöopathie und Schüßler-Salzen?

Schüßler lag nach Veröffentlichung seiner „Biochemischen Heilweise“ in lebenslangem Streit mit Homöopathen. Sie bezeichneten seine Methode als lächerlich, vereinfacht und unwirksam und verspotteten seine Mineralsalze als „Düngemittel“.

Umgekehrt nannte Schüßler die Homöopathie grundfalsch und lehnte das Hahnemannsche Simile-Prinzip („Gleiches mit Gleichem heilen“) wie auch Dynamisierung durch Potenzierung und Arzneimittelprüfungen ab.

Das Einzige, was Schüßler von der Homöopathie übernahm, ist die Potenzierung seiner Mineralsalze, die eine direkte Aufnahme in das Zellinnere ermöglichen soll.

Das ändert allerdings nichts daran, dass Schüßler-Salze nach dem Deutschen Arzneimittelgesetz als homöopathische Medikamente gelten. Daher genügt eine Registrierung, die bei anderen Arzneimitteln übliche Zulassung entfällt. Ebenso darf man wie bei homöopathischen Arzneimitteln keine Anwendungsgebiete (Indikationen) angeben.

Wie wirken Schüßler-Salze? Wirken sie überhaupt?

Wissenschaftliche und medizinische Belege für eine Wirksamkeit von Schüßler-Salzen gibt es nicht. Für die Behebung eines echten Mineralstoffmangels sind die Wirkstoffmengen nach der Potenzierung definitiv zu gering.

Wissenschaftlich ist die Biochemie nach Schüßler nicht anerkannt, und Stiftung Warentest spricht sich sogar deutlich gegen eine Verwendung aus. Dessen ungeachtet erstatten viele Krankenkassen innerhalb eines jährlichen Rahmens ihren Mitgliedern die Kosten von Schüßler-Salzen.

Quellen, Links und weiterführende Literatur

  • Wilhelm Heinrich Schüßler: Eine abgekürzte Therapie, gegründet auf Histologie und Cellular-Pathologie. Digitalisat der 2. Auflage. Oldenburg 1875: Druck und Verlag der Schulzeschen Buchhandlung.
  • Wilhelm Heinrich Schüßler: Eine abgekürzte Therapie. Anleitung zur biochemischen Behandlung von Krankheiten. Digitalisat der 42. Auflage. Oldenburg/Leipzig 1917: Schulzesche Hof-Buchdruckerei und Verlagsbuchhandlung.
  • Günther H. Heepen: Maxi-Quickfinder Schüßler-Salze: Der schnellste Weg zum richtigen Mittel (GU Quickfinder Körper, Geist & Seele). München 2015: Graefe & Unzer-Verlag. ISBN-10: 3833845686. Krista Federspiel, Vera Herbst: Die Andere Medizin: Alternative Heilmethoden für Sie bewertet. 2. Auflage. Stiftung Warentest 2006. ISBN-10: 3937880356.
Themen: Gesundheit